Sonntag, April 14

Das ist er also, der erste Beitrag, den ich hier auf meinem Reiseblog veröffentlichen möchte: Meine erste Rundreise durch Irland. Warum ich überhaupt diesen Reiseblog begonnen habe, darüber lest Ihr an anderer Stelle noch einmal mehr. Hier soll es um meine erste Reise auf die „Grüne Insel“ gehen.

Und da stellen sich mir auch gleich die ersten Fragen. Ist die Insel wirklich so grün, wie man es hierzulande in der Kerrygold-Werbung immer sieht? Gibt es tatsächlich noch andere Biersorten auf Irland außer Guinness? Werden mir wirklich überall Schafe begegnen? Falls nicht – ich habe vorgesorgt.

Irland Rundreise Westküste

Eine typisch irische Landschaft auf der Irland Rundreise an der Westküste.

Mit diesen Fragen im Gepäck beginne ich nach einer Zugfahrt zum Frankfurter Flughafen meine Irland Rundreise. Nach ca. zwei Stunden landet der Aer Lingus Flieger pünktlich auf dem Dubliner Airport.

Die Uhr noch schnell umgestellt und dann beginnt erstmal die Suche: Die Suche nach den Koffern, die Suche nach dem Autovermieter und die Suche nach der Gangschaltung … ach ja. Da war ja was: Linksverkehr in Irland. Die Gangschaltung ist ja hier links von mir. Jepp, da ist sie ja.

Die Spannung steigt, als ich den Wagen langsam in den öffentlichen Verkehr gleiten lasse … es geht erstaunlich gut.

Linksverkehr in Irland – eine spannende Herausforderung

Eine Weile bleibt noch dieses komische Gefühl, wenn ich auf der Autobahn M4/M6 Richtung Athlone von rechts überholt werde. Aber je länger ich fahre, desto entspannter werde ich und kann nun auch die ersten Eindrücke der irischen Landschaft aufnehmen.

Tipp zum Linksverkehr in Irland: Du startest am besten erstmal auf großen Landstraßen und Autobahnen, wenn Du zum ersten Mal im Linksverkehr fährst. Die kleinen Straßen durch Dörfer kannst Du Dir besser für später aufsparen. Die haben ihre ganz eigenen Herausforderungen.

Athlone_stadt_irland

Athlone – Stadt mitten in Irland

Nach zwei Stunden komme ich an meinem ersten Zwischenstopp auf der Irland Rundreise mit dem Auto in Athlone an. Hmmm … irgendwie hatte ich gedacht, dass ich erst später ankomme. Aber gut. Das Radisson Blu Hotel Athlone* für den Zwischenstopp ist gebucht und so habe ich noch etwas Zeit.

Athlone liegt am Shannon, hat aber selbst keine besonderen Sehenswürdigkeiten und eignet sich daher eher als Zwischen- oder Übernachtungsstopp. Das erste Ziel am nächsten Morgen ist die Klosteranlage von Clonmacnoise.

Grabkreuze in der Klosteranlage Clonmacnoise in Irland

Die Klosteranlage Clonmacnoise hat in Irland einen besonderen Stellenwert

Klosteranlage Clonmacnoise in Irland

Zerfallenes Gebäude auf der Klosteranlage Clonmacnoise in Irland im plötzlich aufkommenden Regen.

Die Klosteranlage Clonmacnoise ist recht weitläufig und zahlreiche Gebäude stehen noch als Ruinen. Durch das umfangreiche Informationscenter erhält man einen guten Einblick in die Lebensweise der Geistlichen in der Zeit seit der Gründung im 6. Jahrhundert. Wer die frühe Klosterkultur Irlands kennenlernen möchte, sollte hier mal vorbeischauen.

Aber auch alle übrigen Irlandreisenden sollten die tollen Eindrücke dieses Ortes mitnehmen. Im angeschlossenen Café mache ich es mir nach der Besichtigung der Anlage gemütlich.

Weiter geht es nach Westport und zum Ferienhaus für die nächsten Tage.

Croagh Patrick in Irland im Nebel

Blick aus dem Ferienhaus Bertra Strand Holiday Apartment in Irland auf den Croagh Patrick

Das Ferienhaus Palmyra Bertra Strand Holiday Apartment westlich von Westport liegt an einer ruhigen Straße auf der spektakulären Bertra Strand Halbinsel unter dem Berg Croagh Patrick. Dies ist ein idealer Platz, um die Westküste Irlands mit weiteren Touren zu erkunden.

Das Wetter ist zwar typisch irisch, dennoch treibt es mich an den wenige Schritte entfernten Strand. Hinter den Dünen eröffnet sich ein herrlicher Blick auf den Atlantik und die vorgelagerten Inseln, während der Wind durch die Haare braust.

Irland Blick auf den Atlantik vor Westport

Blick von der Bertra Strand Halbinsel auf den Atlantik

Gutes Wetter am nächsten Tag heißt bei mir: Besteigung des Croagh Patrick. Er gehört zu einer der Sehenswürdigkeiten auf meiner Irland Rundreise, die ich mir hier im Westen Irlands nicht entgehen lassen möchte.

Allerdings sollte man hier wirklich einigermaßen fit sein, da insbesondere die letzten Meter auf einem steinigen Weg steil nach oben gehen. Schließlich ist er mit 764 Metern auch einer der höchsten Berge Irlands.

Reise_Irland_Croagh_Patrick

Der Croagh Patrick soll heute bei schönem Wetter bestiegen werden.

Der Aufstieg hat bei mir in normalem Tempo ca. 2 Stunden gedauert. Lohn dieser Mühen ist ein fantastischer Blick über die Landschaft Westirlands.

irland berg Croagh_Patrick_gipfel

Der Blick vom Gipfel des Croagh Patrick in Westirland.

Auf dem Gipfel nehme ich mir Zeit zum Ausruhen und genieße die Zeit bei einer kleinen Brotzeit. So gestärkt wage ich mich an den Abstieg, der natürlich etwas schneller geht.

Am Fuße des Bergs ist nicht weit entfernt ein kleiner Pub, in dem ich mich dann bei einem Pint Guinness selbst feiere. Ich freue mich schon auf den Muskelkater am nächsten Morgen.

Tipps zur Besteigung des Croagh Patrick:

  • Man schwitzt beim Aufstieg – oben weht aber ein frischer Wind. Daher immer etwas warmes zum Überziehen mitnehmen.
  • Unbedingt festes Schuhwerk tragen. Unten sind es noch normale Wanderwege. Je höher man jedoch steigt, desto mehr Gestein und Geröll säumen den Weg. Man kann im Ernstfall dort oben nur durch einen Hubschrauber gerettet werden.
  • Ein Stock kann gerade in den höheren Lagen zum Abstützen hilfreich sein.
  • Es gab bei meinem Aufstieg (2010) kein Café oder ähnliches auf dem Gipfel. Getränke und Essen selbst mit auf den Berg nehmen.
  • Bei schlechtem Wetter ist es sinnvoll, den Aufstieg auf einen anderen Tag zu verschieben, da die Steine bei Regen rutschig werden. Zudem hat man von dem Ausblick bei dichten Regenwolken nichts.

Erste Rundfahrt auf meiner Irland Rundreise im Westen der Insel

Die erste Irland Tour mit dem Mietwagen ging vom Ferienhaus in westliche Richtung auf der R335 von Louisburgh über Cregganbaun nach Delphi mit einem Zwischenhalt an der Delphi Lodge, wo ich einen leckeren Lachs für das Abendessen gekauft habe.

Zwar wird die Route auf dem Navigationsgerät mit ca. 30 Minuten angegeben. Aber auf den Straßen kann ich selten die angegebene Höchstgeschwindigkeit fahren, weil es da die ein oder andere Schafherde gibt …

Schafe auf einer Landstraße in Irland

Diese sympathischen Hindernisse begegnen mir häufiger auf der Rundreise mit dem Mietwagen in Irland.

Außerdem gibt es an jeder Ecke wunderschöne Landschaften anzuschauen. Da ich das erste Mal in Irland bin, geht es manchmal nur wenige hundert Meter weiter, bis ich erneut anhalte, weil sich vor mir wieder eine komplett andere atemberaubende Landschaft eröffnet hat.

Die sehr schnellen Wetterwechsel gestalten die Landschaft ebenfalls um. Zwischen den beiden folgenden Bildern liegen nur 1.000 Meter.

Bergige Landschaft in Irland mit Regenwolken

Wolken über einer kleinen Bergkette in Westirland

Irland Rundreise Westküste Landschaft

Landschaft mit See, Booten und Hügeln im Irlandurlaub an der Westküste.

Weiter ging es von Delphi auf der N59 über Leenane, vorbei an der Kylemore Abbey und dem Connemara National Park, weiter über Letterfrack nach Clifden.

Irisches Pferd vor einem Wasserfall

Irische Landschaft mit einem Pferd vor einem Wasserfall in der Nähe der Delphi Lodge.

delphi-lodge-fischereibetrieb

Die Delphi Lodge im Westen von Irland. Die haben dort leckeren Lachs – auch zum Mitnehmen.

Kylemore Abbey Irland

Kylemore Abbey – leider nur von außen. Besichtigung folgt bei einer anderen Irland Rundreise.

Pflanzen im National Park Connemara

Vegetation in Irland im Connemara National Park.

Von Clifden biege ich auf die R341 Richtung Ballyconneely bis Roundstone ab. Eine wunderschöne Küstentour entlang des Atlantiks, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Kurz hinter Roundstone geht es auf die R342 mit einem kurzen Zwischenstopp am Cashel House Hotel.

Kleine_gemeinde_irland

Das irische Dorf Roundstone am Atlantik.

reuine_irland_cottage

Zerfallenes Cottage in Irland

Cashel_house_hotel_vorderansicht

Cashel House Hotel mit wunderschönen Gärten – leider auf dieser Tour zu spät, um alles anzuschauen.

Von dort geht es dann über Maam Cross und Leenan via R344 und N59 nach Westport und schließlich zum Ferienhaus. Uff. Platt. Müde und den Kopf voller Eindrücke von der ersten Tour auf meiner Irland Rundreise.

Die Landschaft ist auf dieser Tour wirklich wunderschön und sehr abwechslungsreich. Zudem liegen auf dieser Strecke zahlreiche Sehenswürdigkeiten.

Allerdings würde ich die Tour auf jeden Fall das nächste Mal in zwei Etappen fahren. Zwar bin ich früh aufgestanden. Aber alleine die reine Fahrtzeit betrug 3,5 Stunden. Für die Besichtigung der Kylemore Abbey und für einen längeren Aufenthalt im Connemara National Park war daher leider keine Zeit.

Die Fahrt mit Höchstgeschwindigkeit im Dunkeln zurück kann man dann auch vermeiden.

Irland_Nacht_Meer

Der Tag meines ersten Irland-Trips neigt sich dem Ende zu.

Weitere Eindrücke über die Irland Rundreise im Westen des Landes erhaltet Ihr in meinem zweiten Beitrag, wenn es um Ausflüge zum Ashford Castle, nach Galway, auf die Achill Island, nach Sligo, Birr und Dublin geht.

Und dort könnt Ihr auch lesen, welche Vorbereitung ich getroffen habe, falls ich kein einziges Bild mit einem Schaf in Irland hätte machen können.


Weiterlesen Rundreisen


*Affiliate Links: Wenn du einem dieser gekennzeichneten Link folgst und das Angebot (Buch, Hotel, etc.) kaufst bzw. buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis erhöht sich dadurch für dich nicht. Durch diese Einnahmen bleibt der Reiseblog kostenfrei für Dich.

12 Kommentare

  1. GRATULIERE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:) Erster Post! WOHOOOO
    Sehr schön geschrieben, macht gleich Lust mal wieder hin zu fahren ;)

    GLG mit riesen Kuss aus der EDELFABRIK
    Chrissie (mit ie und LAUT!)

  2. OMG!!! Wie wunderschön! Da bekommt man richtig Lust dorthin zu reisen. Danke für den schönen Bericht und die vielen Fotos!!! Freu mich schon auf mehr!

    • Liebe Melanie,
      hab vielen Dank für Deinen tollen Kommentar. Es ist auch wirklich wunderschön dort. Mehr kommt dann demnächst von meiner Irlandreise im letzten Jahr in den Südwesten.

      Sonnige Grüße,
      Nicolo

  3. Oh!
    Da bekommt man ja auf der Stelle Fernweh!
    Schöner Bericht mit sehr schönen Bildern :)

    Viele Grüße aus Göttingen
    Steffi (mit Ren& Stimpy)

    • Liebe Steffi,
      freut mich, dass ich Dir mit den Eindrücken von meiner Irlandreise Lust auf die „grüne Insel gemacht habe. Ich kann es wirklich nur empfehlen, dort einmal hinzufahren. Da kommt man wunderschön runter, weil dort noch viel rauhe Natur ist und an einigen Stellen auch kaum Menschen oder manchmal auch einfach keiner.

      Sonnige Grüße in die Leinestadt – auch an Ren und Stimpy ;)
      Nicolo

  4. Man hat mir schon oft erzählt, dass Irland wunderschön ist und deine Bilder zeigen das auch nochmal!
    Dieses grün und die Häuser…einfach traumhaft. Da muss ich auch noch hin und Schottland reizt mich auch:-)

    Viele Grüße

  5. Der Westen Irlands ist wirklich wunderschön mit seinen kleinen Städtchen, den versteckten Buchten, den abgeschiedenen Inseln vor Irlands Küsten und den tollen Landschaften. Deine Fotos machen Lust darauf.

    Wenn Du Dir mal Dublin etwas genauer anschauen willst, dann klick doch auf unseren Namen. Dort habe ich die Dublin-Tipps auf unserem Reiseblog verlinkt. Vielleicht ist ja auch etwas für Dich dabei?

    Viele Grüße,
    Monika

    • Hallo Ihr Lieben,
      vielen Dank. Ich reise auch immer wieder gerne nach Irland. Dublin ist bei meinen Reisen immer mein Ausgangs- und Endpunkt.

      Habe mal bei Euch vorbeigeschaut. Bei meiner nächsten Reiseplanung für Irland werde ich mir da mal was raussuchen. :)

      Sonnige Grüße,
      Nicolo

  6. Lieber Nicolo
    Irlands Westen ist meine absolute Lieblingsregion in Europa. Eine tolle Gegend, um damit einen Reiseblog zu starten.
    Vor allem Connemara hat mir seit meiner Kindheit sehr angetan. Davon bekomme ich nie genug. Ich war auch erst grade vor ein paar Wochen wieder dort .-)
    Die Kylemore Abbey von innen kannst Du Dir allerdings getrost schenken. Ganz nett, aber nichts Spektakuläres. Ich kenne die Abbey noch, als dort noch kein Museum war. Als Kind hatte ich dort Klavierstunden bei einer spanischen Nonne.
    Falls Du für die nächste Reise noch Tipps brauchst, gib gerne bescheid.
    Lieber Gruss,
    Ellen
    Ellen

  7. Wirklich tolle Aufnahmen! Ich liebe Irland und nach meiner Rundreise komme ich nicht mehr los und schaue mir ständig Aufnahmen anderer Begeisterter im Netz an. DANKE für einen Beitrag.

  8. Sehr schöner Bericht über Irland. Die grüne Insel erstaunt seine Gäste immer wieder mit seinen herrlichen Naturlandschaften, mit Relikten aus der keltischen Zeit, frühchristlichen Klöstern und sehenswerten Nationalparks. Speziell im Westen von Irland scheint die Zeit irgendwie anders zu laufen als in Mitteleuropa. Das Land ist idyllisch grün und relativ menschenleer. In den Fjorden der irischen Westküste kann man Bootstouren oder Wanderungen unternehmen. Ideal für den Urlauber, der sich vom Stress im hektischen Deutschland erholen möchte. Prima Artikel, hat mir sehr inspiriert!

Leave A Reply