Mittwoch, August 21

San Sebastian zählt zu meinen absoluten Lieblingsstädten in Europa. Sie verspricht bei einem Aufenthalt schöne Stadtansichten bei Spaziergängen durch die Altstadt, Strandmomente am La Concha oder traumhafte Ausblicke vom Monte Urgull oder Igueldo. Aber was kann man sonst noch alles in San Sebastian machen?

Das kann man in San Sebastian machen

  • Fahrt mit der historischen Zahnradbahn erleben
  • Pintxos in den zahlreichen Bars essen
  • Txakoli, Pacharan oder Apfelwein probieren
  • Wanderung auf den Monte Urgull unternehmen
  • Auf dem Monte Urgull das kostenfreie Museum besuchen und den Ausblick genießen
  • Einen Abend in einer der Sidrerien erleben
  • Abends eine Bar-Hopping Tour durch die Bars der Altstadt unternehmen
  • Fünf Orte in San Sebastian sehen

Was muss man in San Sebastian erleben?

Du musst auf jeden Fall bei Deinem Aufenthalt mal mit der der historischen Zahnradbahn auf den Monte Igueldo fahren. Die Fahrt ist irgendwie total lustig ist und Du hast beim Hinauffahren einen schönen Blick auf die Stadt.

sehenswuerdigkeiten-san-sebastian-baskenland-reisetipps-spanien-zahnradbahn-funicular

sehenswuerdigkeiten-san-sebastian-baskenland-reisetipps-spanien-zahnradbahn-funicular-aussen

Langsam schraubt sich die Bahn den steilen Berg hinauf. Aber nicht nur die Zahnradbahn an sich ist ein Hingucker. Auch die Gebäude der Tal- und Bergstation aus der Belle Époque sind einen Blick wert.

Bist Du nach wenigen Minuten oben an der Bergstation angekommen, kannst Du von einer der Terrassen auf dem Monte Igueldo den traumhaften Blick über die Stadt, die Bucht und die ganze Region genießen.

Was muss man in San Sebastian essen?

In San Sebastian musst Du auf jeden Fall einen dieser leckeren Pintxos gegessen haben. Einen? Was sag’ ich?! Sobald Du auf den Geschmack gekommen bist, wirst Du sicherlich von Bar zu Bar hoppen um die besten Pintxos zu genießen. Bar-Ciaboga-San-Sebastian

Dazu aber gleich noch mehr. Was ich Dir auf jeden Fall in San Sebastian noch empfehle, wenn es um’s Essen geht, ist ein Besuch der kleinen Bar Ciaboga in der Easo Kalea 9. Hier triffst Du auch viele Einheimische, die zur Mittagszeit einen dieser leckeren Snacks genießen.

Wenn ich so darüber schreibe, dann bekomme ich gleich wieder Appetit. Also unbedingt mal vorbeischauen. Es ist ein kleiner Geheimtipp in San Sebastian. Ich empfehle Dir die Patatas al Ajillo und die Champis a la Plancha. Aber die übrigen Gerichte auf der kleinen Karten schmecken ebenfalls.

Was muss man in San Sebastian trinken? 

Txakoli, Pacharan und Apfelwein. Was die Pintxos beim Essen sind, das ist der Txakoli beim Trinken. Was muss man in San Sebastian getrunken haben? Auf jeden Fall einen Txakoli. Aber auch dazu später mehr.

Zwei andere Getränke solltest Du bei Deinem Aufenthalt in San Sebastian unbedingt mal probiert haben. Das ist zum einen der Patxaran oder Pacharan. Der Pacharan ist ein Anis-Schlehen-Likör und seit dem Mittelalter in der Region verbreitet.

pacharan-usua-San-Sebastian

Das Wort Patxaran ist baskisch und leitet sich von paitar, pattar (für Likör) und aran (für Schlehe in einigen baskischen Dialekten) ab.

Als Kräuterlikör-Fan konnte ich natürlich nicht widerstehen. Ich habe den Pacharan Usua probiert und mir auch eine kleine Flasche für zu Hause mitgenommen. Er schmeckt süß-bitter. Also Kräuterfans: Probieren!

Was muss man in San Sebastian machen?

Du solltest während Deines Aufenthalts in San Sebastian auf jeden Fall eine Wanderung auf den Monte Urgull machen. Bei der Wanderung kannst Du so einige schöne Ausblicke genießen. Bist Du erstmal oben angekommen, warten noch einiges Attraktionen von San Sebastian auf Dich.

Aber der Reihe nach. Du kannst Deine Wanderung am alten Hafen beginnen und Dich dann kreisförmig langsam hochwandern. Der Weg zwischen dem San Telmo Museum in der Altstadt bietet den schnelleren, aber auch anstrengenderen Weg hinauf.

wanderung-monte-urgull-san-sebastian

wanderung-monte-urgull-san-sebastian-friedhof

 

wanderung-monte-urgull-san-sebastian-la-concha

Ich habe bei meinem Aufenthalt die Hafenvariante gewählt. Ich gehe noch ein Stück an der Promenade entlang und komme dann zum Eingang für den Park Monte Urgull. Langsam schraubt sich der Weg hinauf und ich habe immer wieder zwischen den Bäumen einen schönen Blick auf die Bucht der Biskaya.

Erster Stop ist der alte, englische Friedhof. Hier stehen noch viele Grabsteine, die teilweise von Pflanzen überwuchert sind. Ein schauriger und zugleich spannender Ort. Auf meinem Weg hinauf komme ich an einigen Festungsanlagen vorbei: der Batterie du Gouverneur oder dem Fort de la Mota.

Oben angekommen ragt über mit die mächtige Christusstatue, die schützend ihre Arme über San Sebastian ausstreckt, hinauf in den Himmel. Ich spaziere durch die alte Festung bis ich das Museum hier oben auf dem Gipfel entdecke.

Was muss man in San Sebastian besichtigen?

Dieses Museum solltest Du unbedingt besichtigen, wenn Du in San Sebastian bist. Das Museum bietet Dir einen schönen Einblick in die Stadtgeschichte von San Sebastian. Es ist sehr modern gestaltet und gibt spannende Einblicke. Das tolle an diesem Museum: Der Eintritt ist frei.

wanderung-monte-urgull-san-sebastian-museum

wanderung-monte-urgull-san-sebastian-museum-schiff

wanderung-monte-urgull-san-sebastian-museum-video

Zudem ist auch die Wanderung sehr schön auf diesem Berg hinauf. Von diesem hast Du auch wieder einen tollem Blick auf die Region.

Was muss man in San Sebastian erleben?

Den Apfelwein habe ich Dir ja weiter oben schon empfohlen. Diesen solltest Du bei einem Ausflug zu einer der Sidrerien in der Umgebung probieren. Ich war in Astigarraga in einer Siberia und habe dort einen traditionellen Sidreria-Abend verbracht und dabei leckeren Apfelwein gekostet.

astigarraga-faesser

astigarraga-txakoli

astigarraga-menu

Rustikales Ambiente, Tische mit Stoffservietten in einem großen Raum und dann wird Cidre aus den Fässern gezapft, so sieht ein solcher Abend hier im Baskenland aus.

Mehr Informationen zu diesem Abend, welche Sidreria ist Dir empfehlen kann und was Dich an so einem Abend erwartet, findest Du in meinem Blogbeitrag Astigarraga, die Wiege des Apfelweins.

Was muss man abends in San Sebastian haben?

Jetzt kommen wir zu den Punkten, die ich schon beim Stichwort “Essen in San Sebastian” und “Trinken in San Sebastian” angesprochen habe. Abends solltest Du unbedingt in San Sebastian eine kleine Bar Hopping Tour durch die Altstadt machen.

Das ist einerseits wegen der Pintxos aber auch für die Verkostung des Txakoli ein tolles Erlebnis. Es ist eine gesellige Tradition in San Sebastian. Du gehst in die erste Bar und suchst Dir am Tresen den ein oder anderen Pintxo aus, bestellst dazu ein Glas Txakoli und verbringst einige Zeit in der Bar.

pintxos-bar-san-sebastian

pintxos-bar-san-sebastian-bar-hopping

pintxos-bar-san-sebastian-bar-hopping-pintxos

Nach einer Weile verlässt Du die Bar und ziehst zur nächsten Bar und das Prozedere wiederholt sich. So verbringst zu einen wunderbar geselligen und abwechslungsreichen Abend.

Da es unzählige Pintxos Bars in der Innenstadt wie in den einzelnen Stadtteilen gibt, stellt sich natürlich die Frage: Welches sind die besten Pintxos Bars in San Sebastian? Das verrate ich Dir bald in einem neuen Blogpost auf meinem Reiseblog.

Was muss man in San Sebastian sehen: 5 Orte

  • Altstadt
  • Strand Playa de la Concha
  • Häuser der Belle Epoque
  • María Christina Brücke
  • Monte Urgull

Mehr über diese Orte erfährst Du in meinem Blogbeitrag Sehenswürdigkeiten in San  Sebastian? Nummer 4 ist echt abwechslungsreich!

Was muss man in San Sebastian gemacht haben? So einiges!

Das waren meine Empfehlungen für Deinen Aufenthalt in San Sebastian. Nun kannst Du vielleicht verstehen, warum ich mich in diese Stadt verliebt habe.

Sie hat einfach alles, was einen schönen Städtetrip braucht: Traumhafte Landschaften, Naturschönheiten, Altstadtgassen und zahlreichen Freuden für den Gaumen. Was will man mehr? Vielleicht noch ein Handtuch, um am schönsten Strand Europas zu relaxen: Dem Playa de la Concha.

Was-kann-man-in-San-Sebastian-machen-nicolo-martin

Leave A Reply