architekTOUR Rotterdam | Architektur der Moderne

0

Wenn Du Dich für moderne Architektur interessierst, dann ist ein Besuch von Rotterdam ein Muss. Die Stadt ist weltberühmt für ihre außergewöhnlichen Gebäude und Brücken sowie die verschiedenen Designmuseen. An fast jeder Ecke findest Du kreative Architekturprojekte, die Rotterdam zu einem Mekka für Fans moderner Architektur machen. Grund genug, um mich auf eine architekTOUR-Reise zu begeben und die Architektur in Rotterdam zu entdecken.

architekTOUR_tipps_Rotterdam_kubushaeuser_perspektive


1| Art Nouveau | Jugendstil

Het Witte Huis

Mein erstes Ziel ist das Het Witte Huis. Es wurde 1898 im Jugendstil (oder auch Art Nouveau) erbaut und inspiriert sich an damaligen amerikanischen Beispielen. Mit 43 Metern und zehn Stockwerken war es einst das höchste Gebäude der Stadt.

Typisch für den Art Nouveau Stil sind florale Ornamente, geometrische Formen und fließende Linien. Dieser junge und moderne Stil spiegelt sich auch im Het Witte Huis wider.

Das Hochhaus mit Blick auf den Alten Hafen überzeugt durch seine wunderschöne Fassade aus weiß glasierten Ziegeln und dekorativen Elementen. Zudem verfügt jedes Fenster des Gebäudes über einen gestreiften Sonnenschutz, was das Het Witte Huis noch eleganter wirken lässt.

Zur damaligen Zeit galt das „Weiße Haus“ mit der Aussichtsplattform auf dem Dach und den modernen Aufzügen als innovativ. Dieses Nationaldenkmal blieb während des Zweiten Weltkriegs unversehrt und ist heute aus der Architektur in Rotterdam nicht mehr wegzudenken.

architekTOUR_tipps_Rotterdam_witte_huis


2| Moderne | Neues Bauen

Van-Nelle-Fabrik

Weiter geht es für mich zur Van-Nelle-Fabrik. Der ehemalige Firmensitz des niederländischen Kaffee-, Tee- und Tabakherstellers Van Nelle stammt aus dem Jahr 1931 und wurde im Stil des Neuen Bauens angefertigt. Dieser Industriebau ist seit 2014 ein UNESCO-Weltkulturerbe.

Beim Neuen Bauen wird mit modernen Materialien wie Glas, Stahl oder Beton gearbeitet. Dabei entsteht wie in der Van-Nelle-Fabrik ein Zusammenspiel aus geraden Linien, klaren Formen und Glaselementen.

Die Fabrik ist ein Highlight der architektonischen Moderne und dient heutzutage als Veranstaltungsort und Bürokomplex. Dabei kannst Du bei einem Besuch ein modernes und zeitloses Gebäude genießen. Es beeindruckt vor allem durch die enormen Glasfronten und markanten schrägen Glasbrücken, durch die viel Licht ins Innere gelangt.

Auch 90 Jahre nach dem Bau der Van-Nelle-Fabrik durch den Architekten Johannes Brinkman und Leendert van der Vlugt ist das Design beeindruckend. Elegant und filigran war dieser Industriebau seiner Zeit weit voraus und ist eine Ikone in der Architektur in Rotterdam.

architekTOUR_tipps_Rotterdam_van_nelle


3| Strukturalismus

Kubushäuser

Jetzt besuche ich einen der wohl kuriosesten Orte der Stadt, die Kubushäuser. Sie befinden sich im Herzen von Rotterdam und wurden vom holländischen Architekten Piet Blom entworfen. Seit 1984 ist das Ensemble aus 51 Würfeln ein Kultobjekt der Architektur in Rotterdam.

Sie stellen ein gutes Beispiel des Strukturalismus dar. Die unkonventionellen Bauten mit ihren offenen Strukturen und geometrischen Bauweisen scheinen fast zufällig „zusammengewürfelt“.

Die Kubushäuser sind modulare gelbe Baukörper, die jeweils auf einer Ecke stehen und aus Stahl und Beton erbaut sind. Optisch sollen sie an Bäume erinnern, wobei der Stamm das Treppenhaus darstellt. Die ineinander verschachtelten Gebäude sind faszinierend und einfach außergewöhnlich.

In den Würfeln befinden sich neben 38 Wohneinheiten, einer Schule und verschiedenen Ladengeschäften auch ein Museum und ein kleines Hostel. Perfekt, um zu entdecken, wie es in einem Kubus wohl aussieht.

architekTOUR_tipps_Rotterdam_kubushaeuser


4| Supermodernismus

De Rotterdam

Mein nächstes Ziel ist das De Rotterdam. Das Gebäude wurde vom Office for Metropolitan Architecture (OMA) entworfen und 2013 fertiggestellt. Es ist über 150 Meter hoch und mit 44 Stockwerken sowie über 162.000 Quadratmetern das größte Gebäude der Niederlande.

Der Supermodernismus wird als Antwort auf bestehende Raumknappheiten angesehen. Dabei wird mit rechten Winkeln, neutralen Formen und Transparenzen gearbeitet. Wichtiges Zentrum sind die Niederlande, was ich auch am De Rotterdam sehe.

Das De Rotterdam wird vom Architekten Rem Koolhaas selbst lieber als „vertikale Stadt“ statt als Wolkenkratzer bezeichnet. Der Bau erinnert an übereinandergestapelte Bauklötze aus Glas und Stahl. Insgesamt sechs Gebäudeteile, deren Einzelbauten gegeneinander versetzt sind, sowie ein schmaler durchgehender Gebäudeteil bilden das De Rotterdam.

Das Gebäude am Fuße der Erasmusbrücke ist multifunktional. Hier gibt es Büros, Wohnungen, Geschäfte, Restaurants und auch ein Hotel – im wahrsten Sinne eine kleine vertikale Stadt.

architekTOUR_tipps_Rotterdam_de_rotterdam


Weitere architektonische Leckerbissen

Erasmusbrücke

Sehenswert finde ich auch die bekannte Erasmusbrücke. Sie wurde 1996 nach Plänen der Architekten Van Berkel & Bos fertiggestellt und nach dem Philosophen Erasmus von Rotterdam benannt.

Die Brücke hat eine Länge von insgesamt 802 Metern, wovon 410 Meter den Fluss Neue Maas überspannen. Architektonisch ist vor allem die Asymmetrie durch den 139 Meter hohen angewinkelten Pylon mit seinen 40 Stahlseilen spannend. Dies brachte der Erasmusbrücke auch ihren Spitznamen „Schwan“ ein.architekTOUR_tipps_Rotterdam_erasmusbruecke


Markthalle

In der Nähe der Kubushäuser entdecke ich auch die Markthalle von Rotterdam. Der 2014 fertiggestellte Bau beeindruckt mich dabei vor allem durch die modernen Deckengemälde im Inneren und die ungewöhnliche Form.

Der Architekt Winy Maas kreierte hier eine hufeisenförmige Halle, in der nicht nur Markt, Geschäfte und Gaststätten zu finden sind, sondern auch 228 Wohnungen in ihrem Bogen. Dies ist weltweit einzigartig und ein weiteres Beispiel der außergewöhnlichen Architektur in Rotterdam.

architekTOUR_tipps_Rotterdam_markthalle_perspektive


Centraal Station

Auch den Besuch des 2014 eröffneten Hauptbahnhofs Centraal Station lasse ich mir nicht entgehen. Wie zu erwarten, ist dieser nicht nur funktional, sondern auch architektonisch gelungen.

Die verschiedenen Eingänge wurden an die jeweils angrenzenden Stadtteile angepasst. Der nördliche Eingang erhielt ein eher zurückhaltendes Design mit Grünflächen und transparenter Fassade. Dafür wurde der südliche Eingang mit seinem spitz zulaufenden Dach aus Edelstahl und Holzvertäfelungen im Inneren ein Sinnbild der Moderne.

architekTOUR_tipps_Rotterdam_centraal_station


Meine architekTOUR durch Rotterdam

Die zweitgrößte Stadt der Niederlande hat sehr viel zu bieten, aber vor allem die extravagante und moderne Architektur in Rotterdam ist einfach einzigartig. Ich habe diese wunderschöne architekTOUR entlang der markanten Gebäude und Bauwerke geliebt, da ich mir ein tolles Bild von den verschiedenen architektonischen Stilen der Moderne machen konnte. Einfach nur empfehlenswert!

Weitere sehenswerte Orte in Rotterdam findest Du in meinem Artikel Rotterdam Sehenswürdigkeiten.

Leave A Reply

Hiermit kannst Du Dich bei den optout bei google analytics auswählen