barcelona-sehenswuerdigkeiten-nicolos-reiseblog
| |

Die 24 beliebtesten Barcelona Sehenswürdigkeiten – Spanien

An einem verlängerten Wochenende hat mich Barcelona in den Bann gezogen. Daher bin ich später für zwei Wochen noch einmal in diese wunderbare Stadt in Spanien gefahren, um mir die vielen Facetten Barcelonas anzuschauen. In diesem Artikel stelle ich Dir die schönsten Barcelona Sehenswürdigkeiten vor und gebe Dir Tipps für Deinen Aufenthalt.


Beindruckender Städtetrip in Barcelona

Barcelona Sehenswürdigkeiten – Temperamentvolle Stadt am Mittelmeer

Bisher kannte ich Barcelona nur von der Durchfahrt mit dem Reisebus. Damals war ich aber als kleiner Junge mit meinen Eltern auf dem Weg in den Spanienurlaub zur Costa Dorada nach Salou oder Cambrils. Angehalten haben wir dort leider nie, so dass ich erst jetzt die Barcelona Sehenswürdigkeiten erkunden kann.

Nun endlich bin ich für einen langen Städtetrip in Barcelona. Nach diesem Besuch bin ich überwältigt. Am besten beschreibt der gleichnamige Hit „Barcelona“ aus den 80ern von Montserrat Caballé und Freddie Mercury meine Eindrücke. Kommt einfach mal mit.

Stadt der Architektur

Nach ihrer Umgestaltung und Öffnung zum Mittelmeer im Rahmen der Olympischen Spiele 1992 ist die als Ciudad Condal bekannte Stadt zu einer der meistbesuchten Städte Europas – und sogar der Welt – geworden.

Eine ihrer Hauptattraktionen sind neben dem umfangreichen Kultur- und Freizeitangebot die beeindruckenden architektonischen Juwelen der Moderne wie die Sagrada Familia, Casa Batlló, La Pedrera und der Park Güell, die von dem berühmten Architekten Antoni Gaudí erbaut wurden.

Aber das ist noch nicht alles, denn die Stadt hat noch viel mehr zu bieten. Neben der Besichtigung all dieser Gebäude lohnt es sich auch, die symbolträchtigsten Viertel wie das Gotische Viertel, El Born, Barceloneta und Gràcia zu erkunden und den Rundgang natürlich an einem der spektakulären Aussichtspunkte zu beenden.

Zusammen mit der ausgezeichneten Gastronomie, die eine weitere große Attraktion der Stadt ist, wird das jeden Gaumen erfreuen, auch Deinen.

Diese Liste der besten Sehenswürdigkeiten in Barcelona hilft dir bei der Organisation deines Besuchs in dieser kosmopolitischen Stadt voller charmanter Ecken, die dich sicher gleichermaßen überraschen und verzaubern werden.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-hotel-w

Liste mit den Top 10 Barcelona Sehenswürdigkeiten

  1. Sagrada Familia
  2. Las Ramblas
  3. Mercat de la Boqueria
  4. Gotisches Viertel – Barri Gòtic
  5. Santa Maria del Pi
  6. Kathedrale von Barcelona
  7. Palau de la Música Catalana
  8. Park Güell
  9. Casa Batlló
  10. Hospital de la Santa Creu i Sant Pau

1. Sagrada Família

barcelona-sehenswuerdigkeiten-sagrada-familia-z

Die Sagrada Família ist eine der schönsten Basiliken der Welt. Sie ist nicht nur die beliebteste unter den Barcelona Sehenswürdigkeiten – über 7 Millionen Besucher pro Jahr –, sondern hat sich mit der Zeit auch zum ikonischen Wahrzeichen der Stadt entwickelt. Obwohl sie bisher noch nicht fertiggestellt wurde, ist sie das Meisterwerk von Antoni Gaudí.

Der katalanische Architekt ist ein echtes Genie in Barcelona. Gaudí, der größte Vertreter des katalanischen Modernismus, übernahm 1883 den Bau dieser Kirche, deren Grundstein ein Jahr zuvor gelegt worden war, und hinterließ bei seinem Tod im Jahr 1926 alle Pläne für zukünftige Architekten, die das Werk vollenden sollten.

Das Innere und Äußere der Sagrada Família ist ein Wunderwerk, das mit anderen Kirchen auf der Welt nicht zu vergleichen ist. Gaudí nutzte seine ganze Erfahrung und neue Techniken, um einen naturalistischen Stil zu schaffen, bei dem alle Elemente in völliger Harmonie fließen.

Von außen fallen die drei Fassaden auf, die der Geburt, der Passion und der Herrlichkeit Jesu gewidmet sind, sowie die Türme, die nach der Fertigstellung des Denkmals 172 Meter hoch sein werden. Dies soll im Jahr 2026 geschehen, das als Termin festgelegt wurde. Wenn sie fertig ist, wird sie die höchste christliche Kirche der Welt sein – und das Ulmer Münster nur noch zur zweithöchsten Kirche der Welt machen.

Um die Sagrada Família zu betreten, musst Du berücksichtigen, dass sie eines der meistbesuchten Denkmäler Europas ist, sich lange Warteschlangen bilden und es nur eine begrenzte Anzahl von Tageskarten gibt, die recht schnell ausverkauft sind.

Barcelona Tipp: Der Zugang zur Sagrada Família ist seit einiger Zeit begrenzt. Bei meinem Besuch waren die Tickets auf Tage hinaus ausverkauft. Daher solltest Du bei Deinen Vorbereitungen Deinen Tag für die Sagrada Família planen und bereits online ein Ticket kaufen.

Ich empfehle Dir ein Ticket für die geführte Tour mit Aufstieg auf einen der Türme – von dort hast Du eine unglaubliche Aussicht auf Teile der Stadt Barcelona.

Entdecke die schönsten Hotels mit Blick auf die Sagrada Familia


2. Las Ramblas

Eine der beliebtesten Aktivitäten für Barcelona Reisen ist ein Spaziergang über die Flaniermeile Las Ramblas. Die Promenade trennt die beiden Stadtviertel Barri Gotic und El Raval voneinander und führt über 1,3 Kilometer vom Plaça de Catalunya bis zum Port Vell.

Gleich nach den ersten Metern fällt mir der legendäre Brunnen Font de Canaletes ins Auge. Hier war früher eine Wettkneipe und die Ergebnisse der Fußballspiele wurden bekannt gegeben. Wenn der FC Barcelona gewonnen hat, dann feierte man hier an diesem Brunnen den Sieg.

Das ist auch heute noch so, auch wenn die Wettkneipe nicht mehr existiert. Trink noch einen Schluck, bevor es weitergeht. Es heißt, dass jeder nach Barcelona zurückkehrt, der davon Wasser trinkt.

Ich flaniere die Straße weiter hinab Richtung Hafen und bin beeindruckt von den Gebäuden, die hier an der Straße stehen.

Weitere Highlights an der Flaniermeile Las Ramblas:

  • Església de la Mare de Déu de Betlem
  • Palau de la Virreina
  • Mercat de la Boqueria
  • Casa Bruno Cuadros
  • Mirós Mosaik
  • Font Pla de la Boqueria
  • Gran Teatre del Liceu
  • Plaça Reial
  • Kolumbus-Denkmal

Barcelona Tipp: Die Restaurants und Terrassen an der Rambla sind zum Essen und Trinken vom Preis-Leistungs-Verhältnis absolut nicht zu empfehlen. Geh lieber ein paar Meter weg von der Rambla und genieß eine Auszeit an einem der Stände des Mercat de la Boqueria oder in einem der Restaurants auf dem Plaça Reial.

barcelona-sehenswuerdigkeiten-Parroquia_de_la_Mare_de_Deu_de_Betlem
Der Name der Kirche klingt wie Musik: Parròquia de la Mare de Déu de Betlem
Barcelona Städtereise Las Ramblas und die Font de Canaletes
Las Ramblas in Barcelona mit dem traditionellen Brunnen „Font de Canaletes“

3. Mercat de la Boqueria

Nur ein paar Schritte weiter stehe ich vor dem unscheinbaren Eingang einer Markthalle, in der ich mich trotz des schönen Wetters sehr lange aufhalte. Gleich werdet Ihr sehen warum.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-staedtetrip-la-Boqueria
Die Markthalle Mercat de la Boqueria beherbegt wunderbare Schätze

Der Mercat de la Boqueria gehört zu den Sehenswürdigkeiten in Barcelona, die alle Sinne angesprechen. Noch bevor ich die Markthalle betrete, strömen mir die unterschiedlichsten Düfte in die Nase von Obst, Gemüse, Fisch, Kräutern und Gewürzen … Frische. Mit meinen ersten Schritten in der Markthalle werden meine Augen mit wunderbaren Impressionen verwöhnt.

Barcelona Staedtereise - Obst zu Pyramiden aufgeschichtet
Ein Obst- und Gemüsestand – da möchte man doch gleich reinbeißen. Bei der Präsentation der Waren könnte sich so mancher Marktstand etwas abgucken.
Staedtereise Barcelona - Nüsse und Trockenfrüchte an einem Marktstand in La Boqueria
Nüsse und Trockenfrüchte – wer die Wahl hat, hat die Qual.
Barcelona Staedtereise - Stand mit Krustentieren in der Markthalle La Boqueria
Wie sollte es anders sein für eine Hafenstadt – eine große Auswahl an Fischspezialitäten. Dazu eine große Anzahl Krustentiere, die ich mir gerade auch ganz gut in einer Pfanne mit Olivenöl vorstellen könnte.

So, genug geschlemmt. Weiter geht’s. Jetzt gibt es wieder Kultur. Ich gehe in das Gotische Viertel, eines der drei Altstadtviertel in Barcelona.


4. Gotisches Viertel – Barri Gòtic

Hierzu verlasse ich erst mal die Flaniermeile und gehe in eine unscheinbare Seitenstraße. Daran muss ich mich im Gotischen Viertel gewöhnen. Hier sind die Straßen klein und verwinkelt und zirkeln sich so durch dieses gemütliche Viertel. Deshalb gehe ich hier auch nicht ohne eine Straßenkarte durch.

Dieses Viertel gehört für mich zu einem der faszinierendsten Viertel in Barcelona. Nicht nur wegen der vielen schmalen Gassen, die einem Labyrinth gleichen, sondern auch aufgrund der hohen Dichte an alten Gebäuden im gotischen Stil. Hinter jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken: wunderschöne Plätze, zahlreiche Kirchen und gotische Häuser, mit vielen öffentlichen Hinterhöfen. An jeder Ecke sehe ich wunderschöne Bauten, die teilweise so aussehen, als ob sie von außen tapeziert worden wären.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-stadtansichten-gotisches-viertel

Und immer schön nach oben schauen. An vielen Stellen im Gotischen Viertel gibt es wunderbare Lampen und Straßenlaternen zu betrachten.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-Barri-Gotic-lampen-strassenlaternen

Eine der ersten Kirchen, die mir ins Auge fällt, ist die Kirche Santa Maria del Pi am gleichnamigen Platz.


5. Santa Maria del Pi

Sie ist eine typische Kirche im katalanisch-gotischen Baustil mit einem einzigen großen Hauptschiff ohne die üblichen Seitenschiffe. Imposant an dieser Kirche ist aber vor allem die prunkvolle zwölfseitige Fensterrosette. Sie ist eine der größten der Welt.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-Santa-Maria-del-Pi

Der Name „Pi“ kommt übrigens von der Pinie, die auf dem Platz steht. Hier mache ich eine kleine Pause in einem der angrenzenden Cafés. Genug gerastet. Gehen wir weiter zu einem weiteren Wahrzeichen Barcelonas.


6. Kathedrale von Barcelona

La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia so der richtige und ausführliche Name ist für mich das imposanteste Bauwerk im Gotischen Viertel. Dies nicht nur von außen. Gerade der Innenraum ist beeindruckend, mit wunderschönen Buntglasfenstern und geschnitztem Gestühl.

Die Kathedrale von Santa Cruz und Santa Eulalia, auch bekannt als La Seu, ist eines der ältesten Gebäude Barcelonas und eines der großen gotischen Juwelen Kataloniens.

Der Sitz des Erzbistums Barcelona wurde zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert an der Stelle der alten romanischen Kathedrale erbaut und besticht durch seine fantastische neugotische Fassade.

Highlights in der Kathedrale

  • farbenfrohe Glasfenster
  • wunderschöner Kreuzgang
  • holzgeschnitzter Chor
  • Hochaltar
  • Krypta von Santa Eulalia (Mitpatronin von Barcelona)

Wenn Du Zeit hast, solltest Du auch auf die Terrasse der Kirche gehen, um Dir die Details der Türme genauer anzuschauen. Ein Fahrstuhl führt Dich entspannt auf das Dach der Kathedrale. Von hier kannst die Aussicht eng bebaute Barri Gotic, den Mont Montjuïc und Mont Tibidabo sowie die Sagrada Familia genießen.

barcelona-sehenswuerdigkeiten_Catedral_Santa_Creu_Santa_Eulalia
Die Kathedrale La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia ist natürlich vom gotischen Stil geprägt.
Staedtereise_barcelona_Catedral_Santa_Creu_Santa_Eulalia_innen
Innenansichten der Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia.
Staedtereise_barcelona_Catedral_Santa_Creu_Santa_Eulalia_gottesdienst
Gottesdienst in der Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia.
sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-kathedrale-barcelona-innenhof-georgsbrunnen
Der Georgs-Brunnen mit Reiterfigur im Innenhof der Kathedrale von Barcelona.

7. Palau de la Música Catalana

Der beeindruckende Palau de la Música Catalana, ein modernistisches Gebäude, das zwischen 1905 und 1908 von dem modernistischen Architekten Lluís Domènech i Montaner für den Sitz des Orfeó Català erbaut wurde, ist der einzige Konzertsaal, der zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Dieser große Saal, der mehr als 2.000 Zuschauer fasst, besticht auf den ersten Blick durch das Licht, das durch die Buntglasfenster fällt, und die wunderschönen, farbenfrohen Mosaike.

Um den Palau de la Música zu betreten, musst du eine Führung buchen oder eine Eintrittskarte kaufen, um eines der Musikkonzerte zu besuchen und die hervorragende Akustik zu genießen.


8. Park Güell

Der Park Güell, der zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist einer der schönsten Parks der Welt – ein weiteres Must-See in Barcelona.

Dieser riesige, märchenhafte Park, der von Antonio Gaudí entworfen wurde, überrascht alle Besucher mit seinen Skulpturen, Brunnen und Gebäuden, die von den wellenförmigen Formen der Natur inspiriert sind.

Einer meiner Lieblingsplätze ist jedoch die Plaza de la Naturaleza, die auf einer Seite eine wellenförmige Bank voller wunderschöner Mosaike und eine unglaubliche Aussicht auf die ganze Stadt hat.

Das berühmteste Bild des Parks und eines der typischen Souvenirs Barcelonas ist die Escalinata del Dragón, eine große Treppe mit einem Springbrunnen und der berühmten Drachenskulptur.

Weitere interessante Ecken des Parks sind die Sala Hipóstila, die Casa del Guarda, der Pórtico de la Lavandera und die Jardines de Austria. Am besten schlenderst du einfach ziellos umher, lässt dich überraschen und genießt vor allem diesen faszinierenden Ort, der dich sicher nicht gleichgültig lassen wird.

Barcelona Tipp: Der Zugang zum Park kostet Eintritt. Außerdem ist der Zugang nur jede halbe Stunde für ein Kontingent von 400 Personen erlaubt, sodass sich vor allem in der Hochsaison und an Wochenenden lange Schlangen bilden.


9. Casa Batlló

Aber so ganz ohne Gaudí kann ich Barcelona dann doch nicht verlassen. Auf meinem Rückweg zum Hotel komme ich auch an einem berühmten Gaudí-Gebäude vorbei: dem Casa Batlló. Dieses hatte er für den Textilindustriellen Josep Batlló i Casanovas im Stil des Modernismus erbaut und gehört zum UNESCO-Welterbe „Arbeiten von Antonio Gaudí“. Leider reicht meine Zeit nicht mehr, um es mir auch von Innen anzuschauen.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-Casa-Batllo
sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-Casa-Batllo-fenster
sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-Casa-Batllo-fassade

10. Hospital de la Santa Creu i Sant Pau

Das Hospital de la Santa Creu i Sant Pau, das zwischen 1902 und 1930 von dem modernistischen Architekten Lluís Domènech i Montaner und seinem Sohn erbaut wurde, ist ein weiteres Gebäude in Barcelona, das zum Weltkulturerbe gehört.

Nur wenige Meter von der Sagrada Familia entfernt, überrascht dieses ehemalige Krankenhaus mit einer Reihe modernistischer Gebäude aus rotem Backstein und einem großen zentralen Platz, der damals mit einer ruhigen und schönen Atmosphäre zur Heilung der Patienten beitrug.

Im Jahr 2009 zogen das Krankenhaus und das medizinische Team in neue Räumlichkeiten am nördlichen Ende des Komplexes.

Barcelona Tipp: Bitte beachte, dass der Besuch zwischen einer und zwei Stunden dauern kann, da es mehrere Ausstellungen zur Geschichte des Krankenhauses gibt und obwohl alles sehr gut erklärt wird, kann es sich lohnen, eine Führung zu buchen.


Weitere sehenswerte Orte in Barcelona

11. Basilika Santa Maria del Mar

Eine Barcelona Sehenswürdigkeit im Stadtteil Born ist die prächtige gotische Basilika Santa Maria del Mar, die als Protagonistin des literarischen Werks „La Catedral del Mar“, einem Bestseller des spanischen Schriftstellers Ildefonso Falcones, bekannt ist.

Diese zwischen 1329 und 1384 erbaute katalanische gotische Kirche besticht durch ihre schlanken Säulen und harmonischen Proportionen. Ein Muss sind die große Rosette, das Himmelfahrtsfenster, das Lavatorium und vor allem der Aufstieg auf die Terrasse, von der aus du einen unglaublichen 360-Grad-Blick auf das Zentrum Barcelonas hast.


12. Casa Milà

Wenn Du von der Plaça de Catalunya den Passeig de Gràcia hinaufgehst, kommst du zur Casa Milà, einem weiteren der berühmtesten Werke Gaudís, das Du in Barcelona besuchen kannst.

Dieses modernistische Gebäude, das zwischen 1906 und 1912 erbaut wurde, ist im Volksmund wegen seiner nüchternen Steinfassade mit den wellenförmigen Bögen als La Pedrera bekannt.

In dieser Zeit befand sich Gaudí in einer seiner kreativsten Phasen, in der er neue architektonische Lösungen entwickelte, die ihn mit seinem naturalistischen Stil, der sich in diesem Gebäude widerspiegelt, zum Gipfel der Architektur führen sollten.

Neben der Fassade lohnt sich auch ein Rundgang durch das Innere des Gebäudes, vorbei an der ehemaligen Wohnung der Familie Milá im ersten Stock und hinauf auf das Dach, das mit seinen großen Lüftungstürmen und Schornsteinen, die in Kunstwerke verwandelt wurden, besticht.

Wie bei allen Werken dieses Architekten gibt es endlose Schlangen am Eingang, daher ist es ratsam, diese Eintrittskarte im Voraus zu buchen. Eine andere Möglichkeit, La Pedrera auf originelle Weise zu besichtigen, ist der nächtliche Besuch, der eine audiovisuelle Show auf dem Dach beinhaltet.


13. Picasso Museum

Barcelona und Picasso haben eine starke und besondere Verbindung: Die Familie des Künstlers zog 1895 in diese Stadt und Pablo fand hier bis 1904, als er nach Paris zog, Inspiration für seine Arbeit.

Ein Abschied, der jedoch nicht die Intensität der Beziehung des Malers zu Barcelona unterbricht, wo er eine ideale Atmosphäre fand, um sein Genie und seine Inspiration auszudrücken. Das Picasso-Museum ist die konkrete Manifestation des Übergangs des Künstlers auf katalanischen Boden: Neue Schenkungen und Ankäufe erweitern ständig eine wunderbare Sammlung von Werken, die in interessante Abteilungen unterteilt sind, die die verschiedenen Perioden des Malers abdecken, von blau bis rosa. Anhand der 35.000 Werke im Picasso-Museum kann man die Extravaganz und den Einfallsreichtum eines zeitlosen Künstlers nachempfinden.


14. Fondazione Mirò

Obwohl viele von Mirós Werken in verschiedenen Museen auf der ganzen Welt verstreut sind, beherbergt die Miró-Stiftung auf dem Montjuïc-Hügel in Barcelona eine bedeutende Sammlung der Werke des Künstlers sowie mehrere Wechselausstellungen.

Die Stiftung wurde 1981 von dem Künstler selbst mit der Absicht gegründet, ein Zentrum für die Sammlung und das Studium zeitgenössischer Kunst zu schaffen.

Schon das Gebäude, in dem es entstanden ist, scheint den Geschmack des Künstlers widerzuspiegeln: ein Stahlbetonblock, der sich um zwei Gärten windet.

In den Räumen unter freiem Himmel befinden sich einige von Mirós Skulpturen, während die Werke im Inneren bei natürlichem Licht bewundert werden können.


15. Montjuic

Eine weitere der besten Unternehmungen in Barcelona ist die Fahrt mit der Seilbahn auf den Berg Montjuic von der Avinguda de Miramar aus, wo du eine fantastische Aussicht genießen kannst.

Sobald du aus der Seilbahn ausgestiegen bist, kannst du zu den Jardines del Mirador del Alcalde gehen, die einen guten Panoramablick auf Barcelona bieten, und zur Burg Montjuic hinaufsteigen, einer alten Militärfestung, die durch ihre Lage und ihre Bastionen und Artilleriegeschütze beeindruckt und einen fantastischen Blick auf das Mittelmeer und den Hafen bietet.

Nach der Besichtigung kannst du durch die Sportstätten schlendern, die während der Olympischen Spiele 1992 gebaut wurden, wie z.B. das Olympiastadion Lluís Companys, den Palau Sant Jordi, die Bernat Picornell-Schwimmbecken und den Calatrava-Turm, und vor dem Nationalen Kunstmuseum von Katalonien (MNAC) enden, einem der besten Museen Barcelonas, das zwei kostenlose Terrassen mit ausgezeichneter Aussicht hat.

Schließlich kannst du mit den Rolltreppen vom Berg hinunter zum Magischen Brunnen von Montjuic fahren, wo jede Nacht eine Show mit Musik, Wasser und Lichtern stattfindet.


16. Plaça del Rei

Der Platz ist voll von Cafés, Bars und Kneipen, die sich hinter den Arkaden verstecken. Übrigens, der einzige Platz in Barcelona mit Arkaden. Zusammen mit den hohen Palmen, den verschnörkelten Laternen und dem „Drei Grazien Brunnen“ in der Mitte ein pittoresker und ruhiger Platz direkt an den Ramblas. Der Platz lädt tagsüber zu einer kleinen Pause ein. Abends geht hier dann die Post ab.

Jetzt möchte ich aber endlich das Meer sehen. Zwar ist so eine Tour durch dieses schöne Viertel ganz spannend. Aber Barcelona hat noch mehr zu bieten: das Meer. Ich gehe die Ramblas weiter Richtung Hafen. Denn hier möchte ich mich auch mit einem guten Essen stärken.

Staedtereise_barcelona_placa_el_rei

17. Kolumbus-Denkmal

Am Ende von Las Ramblas siehst Du ein riesiges Denkmal. Die Estatua de Colón ist Christoph Kolumbus gewidmet. Nun, eigentlich ist es ein 60 Meter hoher Aussichtspunkt. Es ist eines der ältesten Denkmäler in Barcelona, denn es steht seit 1888. Es wurde als Symbol für die Weltausstellung in Barcelona im selben Jahr gebaut.

Wenn Du genau hinsiehst, wirst Du sehen, dass er nicht auf Amerika zeigt, sondern sein Finger zeigt in die entgegengesetzte Richtung. Berechnungen deuten darauf hin, dass er auf Mallorca zeigt. Wenn Du zum Aussichtspunkt hinaufgehen willst, kostet das ab 6,- € (Stand 2022).

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-kolumbus-denkmal-Monument-a- Colom
Ja, genau. Da hinten müsste es irgendwo liegen: Amerika.

18. Port Vell – der alte Hafen

Nachdem Du die Ramblas entlanggelaufen bist, ist es Zeit für eine Pause mit Blick aufs Meer. Du kannst Dich auf eine der Bänke am Anfang der berühmten wellenförmigen Brücke setzen, die mit dem Einkaufszentrum Maremagnum verbunden ist.

Wenn du lieber in Bewegung bleiben willst, kannst Du an Bord der Golondrinas gehen, den Booten, die einstündige Fahrten auf den Gewässern rund um den Port Vell anbieten.

Zudem befinden sich hier weitere Barcelona Sehenswürdigkeiten. Spannende Gebäude aus der Vergangenheit. Zu den bemerkenswertesten Gebäuden am Port Vell zählt die Hafenmeisterei.

Einen Blick solltest Du auch auf das etwas weiter südlich gelegene Aduana-Gebäude werfen. Das Zollgebäude wurde im Jahr 1902 errichtet.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-hafenmeisterei-hafenaufsicht
Das Gebäude der Hafenmeisterei stammt aus dem Jahr 1907 und ist mit maritimen Verzierungen versehen.
sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-duana-aduana-zollgebaeude

19. Parc de la Ciutadella

Ich gehe vom Placa de Catalunya auf der Ronda de Sant Pere in Richtung Westen und stehe dann direkt vor dem Arc de Troimfe. Dieser war schon bei seiner Errichtung 1888 als Haupttor gedacht: als Tor zur Weltausstellung. Irgendwie sieht dieser Triumphbogen mit seinen roten Backsteinen so ganz anders aus, als die Triumphbögen, die ich bisher gesehen habe.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-arc-de-triomfe

Die Ursprünge dieses Stils liegen in der maurischen Architektur. Trotz des bunten Backstein-Mauerwerks finden sich auch hier filigrane Arbeiten, die ich nach und nach entdecke.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-arc-de-triomfe-details

Ich schreite hindurch und stehe im Parc de la Ciutadella. Dieser befindet sich auf dem Gelände einer ehemaligen Zitadelle, die zur Verteidigung der Stadt von König Philipp V. 1704 errichtet worden ist. Dafür musste ein ganzes Wohnviertel weichen, welches 30 Jahre später als Barceloneta-Viertel neu aufgebaut worden ist.

Von der Zitadelle stehen mittlerweile nur noch drei Gebäude. Unter anderem das Arsenal, in dem sich heute das katalanische Parlament befindet. Das erste Gebäude, das in mein Blickfeld gerät, ist das Castell dels Tres Dragons. Es wurde im mittelalterlichen Stil für die Weltausstellung gebaut und diente als Restaurant. Heute befindet sich darin das Zoologische Museum.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-Castell-dels-Tres-Dragons
sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-Castell-dels-Tres-Dragons-details

Ich schlendere gemütlich durch den Park. Bei blauem Himmel macht das besondere Freude. Vorbei an skurrilen Kunstwerken.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-Parc-de-la-Ciutadella-Kunstwerk

Schließlich komme ich an der Cascada Monumental an und mache eine ausgiebige Pause. Dieser Triumphbogen mit Wasserfall und Fontäne ist ebenfalls zur Weltausstellung 1888 errichtet worden. Der Architekt Josep Fontsère orientierte sich am Trevi-Brunnen und wurde von Antoni Gaudí unterstützt. Gaudí? Ja, genau der Gaudí. Zu dieser Zeit war er aber noch Student.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-Parc-de-la-Ciutadella-Cascada-Monumental

Im Parc de la Ciutadella kann man sich einen ganzen Tag aufhalten. Neben den bereits erwähnten Sehenswürdigkeiten befinden sich im Park unter anderem noch ein Zoo, ein kleiner See, auf dem man mit Ruderbooten fahren kann, und mehrere Museen mit einem Botanischen Garten.

Für mich geht es an dieser Stelle wieder zurück ins Hotel und dann zum Flughafen. Vielleicht werdet Ihr Euch jetzt fragen: „Und nichts von Gaudí?“ Ja, genau. Bei meinem ersten Besuch in dieser Stadt habe ich eher die Sehenswürdigkeiten in Barcelona angesteuert, die nichts mit Gaudí zu tun haben. Denn die werde ich mir bei meinem nächsten Besuch anschauen.

20. Cases Rocamora

Zunächst komme ich aber an den Cases Rocamora vorbei, einem Wohn- und Geschäftshaus, das die Brüder Bassegoda 1914 in der Nähe des Plaça de Catalunya errichtet haben.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-Cases-Rocamora

21. Rambla del Mar und Palau de Mar

Auf dem Weg zum Restaurant gehe ich an der Rambla del Mar und dem Hafen vorbei, in dem die kleinen Boote im Sonnenschein hin und her schaukeln.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-rambla-de-mar
Die Rambla del Mar mit wellenförmigen Holzplanken.
sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-port-vell-der-alte-hafen
Port Vell – der alte Hafen von Barcelona. Bei schönem Wetter ein lohnendes Ausflugsziel.

Barcelona bietet so viele schöne Plätze zum Verweilen, dass man sich gar nicht richtig entscheiden kann, wo man sich hinsetzen möchte. Meine Wahl fällt auf ein Restaurant im sogenannten Palau de Mar im Viertel Barceloneta. Es ist die letzte verbliebene alte Lagerhalle im Port Vell. Mittlerweile gehört das ganze Viertel zu einem der Szeneviertel in Barcelona.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-palau-de-mar
Die letzte erhaltene Lagerhalle aus einer anderen Epoche.

In diesen Trendvierteln gibt es auch immer ganz leckere Restaurants. Und auf eines dieser Restaurants fällt meine Wahl: das Cal Pinxo. Es liegt direkt am Hafen und ich habe einen wunderschönen Blick beim Essen. Diesen Blick muss man aber auch bei den Preisen einrechnen. Das Essen ist sehr lecker, besonders diese kleinen Vorspeisen. Gleich wieder meine Warnung: Wer jetzt gerade Hunger hat, sollte erst mal eine Kleinigkeit essen und dann weiterlesen und sich die Bilder anschauen.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-restaurant-cal-pinxo-menu-marinated-sardines
Die marinierten Sardinen im Hostal Catalunya Menu.

Kennt Ihr diese Atmosphäre, wenn Ihr etwas Gutes gegessen habt, ein Glas Wein vor Euch steht und herrliches Wetter ist? Genau in so einem Moment befinde ich mich gerade. Ich genieße noch den tollen Blick in das Blau um mich herum und mache mich dann auf den Weg ins Hotel.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-hafenviertel

22. El Poble Espanyol

Es geht auf die 1920er Jahre zurück, als zwei Architekten die Idee hatten, die charakteristischen Gebäude aller spanischen Regionen an einem Ort zu vereinen.

Das Ergebnis war das Poble Espanyol, ein Dorf auf dem Berg Montjuic, das alle künstlerischen Traditionen Spaniens in einem einzigen architektonischen Komplex vereint. Jeder Bereich, in den das Dorf unterteilt ist, erinnert an eine bestimmte Region Spaniens.

In einem harmonischen Ensemble aus Straßen, Plätzen, Gebäuden, Geschäften, Restaurants und Clubs kannst Du im Poble die typischen Orte und Geschmäcker der Halbinsel kennenlernen und genießen, ohne dass Du durch ganz Spanien wandern musst.


23. MACBA


Das Viertel El Raval ist Barcelonas multikulturelles Viertel par excellence. Obwohl viele Leute denken, dass es gefährlich ist, ist es das nicht wirklich. Vorsichtig solltest Du überall sein, besonders nachts. Ende des 20. Jahrhunderts wurde das MACBA (Museu d’Art Contemporani de Barcelona) gebaut, um das Viertel wiederzubeleben, das den Ruf hatte, gefährlich und dekadent zu sein. Heute ist es nur noch ein Wohngebiet, obwohl Drogenhandel und Prostitution an der Tagesordnung sind.


24. Tibidabo

Der Tibidabo ist ein 512 Meter hoher Berg, der nicht nur einen wunderbaren Ausblick auf die Stadt Barcelona bietet, sondern auch den ältesten Vergnügungspark Spaniens und den zweitältesten Europas beherbergt.

Dieser vor 100 Jahren erbaute und dann modernisierte Vergnügungspark wird von Familien und Jugendlichen gleichermaßen besucht, weil er alle Freizeitwünsche erfüllt: von den schönen Höhlen über die schwindelerregende Palaia bis hin zum „Spiegelhaus“, in dem sich die Münder der Kleinen spiegeln werden, und dem faszinierenden Automatenmuseum.

Der Tibidabo ist also nicht nur eine wunderbare Ressource der Natur mit seinen unberührten Pfaden, von denen aus Barcelona noch bezaubernder wirkt, sondern er beherbergt auch einen über 100 Jahre alten Spielplatz, der in der ganzen Welt bekannt ist.


Die besten Aussichtspunkte in Barcelona

  • Dach der Kathedrale von Barcleona
  • Türme der Sagrada Familia
  • Basílica de Santa María del Mar
  • Aussichtspunkte auf dem Berg Montjuic
  • Terrassen vom Palau Nacional de Montjuïc

Barcelona – Das sollte man gesehen haben!

Einen Tipp habe ich noch zum Schluss für Euch. Ihr solltet unbedingt im Casa Gispert vorbeischauen, welches zwischen dem Gotischen Viertel und dem Parc de la Ciutadella in der Carrer dels Sombrerers 23 liegt. Dieses Warenhaus bietet Gewürze, Nüsse, Trockenfrüchte, Öle und vieles mehr an und ist einen Besuch wert.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-casa-gispert1

Seit 1851 gibt es diesen Laden und ich fühle mich darin auch ein wenig in diese Zeit zurückversetzt. In den Räumen riecht es nach Gewürzen und gerösteten Mandeln. Im hinteren Teil des Ladens wird nach alter Tradition noch geröstet. Die Preise sind hier für die Qualität günstig. Hier bekommt Ihr hochwertige Mitbringsel aus Barcelona. Neben den tollen Produkten bekommt man auch eine kompetente Beratung.

Da dieser Laden in einer engen Gasse liegt und die Hauptattraktionen nicht gleich in der Nachbarschaft liegen, ist hier auch keine touristische Überfüllung zu erwarten. Ich habe mir von hier Safran und Lakritz mitgebracht.


Hotel Tipps Barcelona

Im Allgemeinen ist das Schlafen in Barcelona nicht teuer, obwohl mit dem Touristenboom der letzten Jahre auch die Zimmerpreise gestiegen sind. In diesem Beitrag verrate ich Dir die sieben besten Gegenden, in denen Du in Barcelona übernachten kannst, damit Du diejenige auswählen kannst, die Dir am besten gefällt.

Hotels im Stadtteil Eixample

Es ist eines der zehn Viertel der Stadt und für uns die beste Gegend, um in Barcelona zu übernachten. Du bist zentral gelegen und genießt gleichzeitig eine modernere und ruhigere Atmosphäre als im Herzen von Ciutat Vella. Die Sagrada Família und viele andere Sehenswürdigkeiten befinden sich in diesem Viertel.

Meine Empfehlungen im Stadtteil Eixample:

Hotels im Stadtteil Barri Gòtic

Wenn Du im historischen Zentrum der Stadt wohnen möchtest, ist das Barri Gòtic wahrscheinlich der richtige Ort für Dich. Das Gòtic ist Teil des Stadtteils Ciutat Vella. In den engen Gassen atmest Du die Geschichte Barcelonas ein.

Meine Empfehlung im Stadtteil Barri Gòtic:

Hotels im Stadtteil Gràcia

Gràcia ist der kleinste Bezirk der Stadt. Sie ist jedoch eine der am stärksten besiedelten. Der Bezirk hat ein tolles Hotelangebot mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Gràcia ist berühmt für das „Festa Major de Gràcia“ – ein Straßenfest, welches im Sommer viele Einheimische und Touristen gleichermaßen willkommen heißen. Die Hauptattraktion im Stadtviertel ist der Park Güell.

Meine Empfehlung im Stadtteil Gràcia:

Hotels im Stadtteil Poblenou

Poblenou ist eine der besten Gegenden in Barcelona, wenn Du in der Nähe des Strandes wohnen möchtest.
Dieses Viertel ist eines der am besten entwickelten der letzten Jahre. Im 19. Jahrhundert wurde es wegen des industriellen Charakters „das katalanische Manchester“ genannt.

Obwohl es immer noch seine Vergangenheit in der Arbeiterklasse hat, ist es ein ganz anderes Viertel, vorwiegend dank der Olympischen Spiele 1992 in Barcelona. Die Fabriken sind in den Hintergrund getreten und es ist jetzt ein Wohnviertel. Dazu gehört auch der Bezirk 22@, in dem sich die Hauptsitze der größten Unternehmen der Stadt befinden.

Auch wenn es den Anschein hat, dass es weit vom Zentrum entfernt ist, ist das nicht wirklich der Fall. Es ist auch sehr gut angebunden. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bist du in weniger als 10 Minuten an der Plaça de Catalunya.

Meine Empfehlung im Stadtteil Poblenou:

Hotels im Stadtteil Barceloneta

Wenn du in Strandnähe sein willst, ist eine Unterkunft in Barceloneta die beste Wahl. Im 19. Jahrhundert war es praktisch ein unbewohntes Gebiet und in den letzten Jahren ist es aufgrund seiner hohen touristischen Bedeutung ein Hauptziel für Immobilienspekulanten geworden.

In diesem Viertel befinden sich einige der berühmtesten Hotels der Stadt, wie z.B. das W Hotel. Highlight im Stadtteil Barceloneta ist das Viertel Port Olímpic mit seinen Restaurants – es ist ein toller Ort zum Essen!

Meine Empfehlung im Stadtteil Barceloneta:

Hotels im Stadtteil Sants-Montjuïc

Wenn du auf der Suche nach etwas Günstigerem bist als die vorherigen Optionen, dann hat der Bezirk Sants-Montjuïc genau das zu bieten. Sie ist flächenmäßig die größte und hat in den letzten Jahren einen enormen Anstieg des Hotelangebots erlebt. Sants-Montjuïc wird von kleinen, modernen Hotels dominiert. Wenn du den Zauberbrunnen von Montjuïc sehen willst, bist du in diesem Viertel direkt daneben.

Es ist auch eine sehr gut angebundene Gegend, vor allem wegen des Bahnhofs von Sants, dem größten in Katalonien. Barcelona ist eine kleine Stadt und obwohl es scheint, dass dieser Bezirk weit vom Zentrum entfernt ist, bist du in weniger als 10 Minuten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im Herzen der Stadt.

Was den Preis angeht, kannst du für 80€ sehr gute Hotels bekommen. Wenn du nach etwas Günstigerem suchst, brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Du kannst sogar moderne Hostels für weniger als 50 € pro Nacht finden. Dieser Bezirk hat alles: Wenn du Luxus willst, gibt es dafür Hotels. Wenn du etwas Einfacheres willst, gibt es dafür Hotels. Für uns ist es eine der besten Gegenden, um in Barcelona zu wohnen.

Meine Empfehlung im Stadtteil Sants-Montjuïc:

Hotels im Stadtteil Sarrià-Sant Gervasi

Wenn Du auf der Suche nach einem günstigeren Hotel bist, ist dies wahrscheinlich deine beste Option. Obwohl es paradox erscheinen mag, ist dieser Bezirk einer der exklusivsten in Barcelona und hat gleichzeitig die günstigsten Hotels. Im Allgemeinen ist es ein sehr ruhiges Wohnviertel, das kaum touristisch genutzt wird. Es ist so günstig wegen seiner Lage: Es ist etwas weiter von den Hauptattraktionen der Stadt entfernt. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bist du jedoch in knapp 20 Minuten im Zentrum.

Unterkunft in der Gegend von Sarrià-Sant Gervasi:


Fazit meiner Barcelona Städtereise

Barcelona ist eine fantastische Stadt, für die man sich unbedingt Zeit nehmen muss. An einem Wochenende habe ich nur an der Oberfläche kratzen können und konnte mir die Top Sehenswürdigkeit in Barcelona leider nicht anschauen.

Ich hatte eine schöne Zeit – werde aber wieder kommen, um mir die beeindruckenden Gebäude von Antoni Gaudí anzuschauen. Insbesondere sein Hauptwerk: die Sagrada Família.

Auch in die zahlreichen kulinarischen Versuchungen kann man bei einem längeren Aufenthalt tiefer eintauchen. Museen, Paläste und Parks sind hier in solch einer Fülle und Schönheit vorhanden, dass man sich mit dem Besichtigungsprogramm nicht überladen sollte. Kombinieren kann man einen solchen Aufenthalt dann mit einem schönen Strandbesuchen.

Ich höre mir noch einmal den Song von Montserrat Caballé und Freddie Mercury an. Treffender könnte ich mein Gefühl bei der Abfahrt auch nicht beschreiben:

Barcelona!
It was the first time that we met
Barcelona!
How can I forget
The moment that you stepped in the room
You took my breath away


Weitere Barcelona Sehenswürdigkeiten auf anderen Reiseblogs


Buchtipp für den Barcelona Städtetrip

Die Anatomie des Teufels von Jordi Llobregat

buchtipp-staedtetrip-barcelona-Die-Anatomie-des-Teufels-von-Jordi-Llobregat

Die Handlung des Thrillers spielt im Barcelona des Jahres 1888 – wenige Wochen vor der Eröffnung der Weltausstellung. Das Buch ist eine Mischung aus Thriller und historischem Roman.

Der Schwung der Handlung kommt dabei aber nie durch ellenlange historische Abhandlungen zum Stoppen. Llobregat versteht es, diese in die Handlung einzuweben, ohne dass Langeweile aufkommt.

Du begleitest die Protagonisten dieses Thrillers durch die engen und verwinkelten Gassen Barcelonas und erfährst viel über die Ramblas, das gotische Viertel, Barceloneta oder auch den Hafen in dieser Zeit. Llobregat schafft es mit seinen Beschreibungen auch die Sehenswürdigkeiten von Barcelona anschaulich zu machen.

Das Buch hat mich irgendwie sofort gefesselt und an die beiden erfolgreichen Bücher von Dan Brown Sakrileg und Illuminati erinnert. Im Original ist es unter dem Namen El Secreto de Vesalio bereits 2015 in Spanien erschienen. Nun ist es auch auf Deutsch mit dem Titel Die Anatomie des Teufels erhältlich.

Handlung – „Die Anatomie des Teufels“

Die Handlung spielt im Barcelona des Jahres 1888 – kurz vor Eröffnung der Weltausstellung. Zwei Mädchenleichen werden gefunden, die auf grausame Weise entstellt sind.

Daniel Amat, Professor in Oxford, erfährt zur gleichen Zeit, dass sein Vater in Barcelona verstorben ist. Nach langer Abwesenheit kehrt er zur Beerdigung seines Vaters in die Stadt zurück. Die Erinnerungen an seine Vergangenheit suchen ihn dort wieder heim.

Bernat Fleixa, Reporter bei einer lokalen Zeitung in Barcelona, möchte sich einen Namen machen, indem er über die Morde recherchiert. Bei seinen Recherchen trifft er auf den intelligenten Medizin-Studenten Pau Gilbert, der sein eigenes Geheimnis mit sich trägt.

Gemeinsam mit Daniel Amat machen sie sich auf die Suche nach einem alten anatomischen Manuskript, hinter dem auch der Mörder her ist. Eine packende Jagd durch Barcelona im Jahr 1888 beginnt.

sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien--buchtipp-staedtetrip-barcelona-Kathedrale-Barcelona
Enge und verwinkelte Gassen in Barcelona – hier an der Kathedrale von Barcelona.

Setting in „Die Anatomie des Teufels“

Neben der spannenden Handlung erhältst Du durch den Roman auch eine anschauliche Darstellung der Menschen und der Lebensumstände in Barcelona in dieser Zeit. Auf der einen Seite der industrielle Fortschritt – auf der anderen Seite Armut, Krankheiten, Hunger.

Llobregat hat großes Interesse an Geschichte und schreibt mit Die Anatomie des Teufels daher nicht nur einen spannenden Thriller, sondern behandelt auch vier Themen in seinem Buch:

  • Der medizinische Fortschritt dieser Zeit ist faszinierend. Viele Einrichtungen, die wir heute in der Medizin kennen, stammen aus dieser Zeit.
  • Die Rolle der Frauen im ausgehenden 19. Jahrhundert. Llobregat charakterisiert in seinem Werk einige Frauenrollen dieser Zeit – von der Hure bis zur sich emanzipierenden Adeligen.
  • Die Weltausstellung 1888. Der Glaube an den technischen Fortschritt manifestiert sich in der ersten Weltausstellung, die in Barcelona kurz bevorsteht.
  • Nicht zuletzt erhältst Du einen Einblick in das Barcelona des Fin de Siècle. Du begleitest die Protagonisten dieses Thrillers durch die engen und verwinkelten Gassen Barcelonas und erfährst viel über die Ramblas, das gotische Viertel, Barceloneta oder auch den Hafen in dieser Zeit.
sehenswuerdigkeiten-barcelona-katalonien-reisetipps-spanien-buchtipp-staedtetrip-barcelona-Columbus-Monument
Das Columbus Monument – im Roman ist es noch eingerüstet.

Mein Eindruck

Spannend fand ich das Buch nicht nur wegen der Handlung, sondern auch deswegen, weil es in Barcelona spielt. Ich habe während des Lesens viel über die Stadt um das Ende des 19. Jahrhunderts erfahren. Der Schwung der Handlung kommt dabei aber nie durch ellenlange historische Abhandlungen zum Stoppen.

Llobregat versteht es, diese in die Handlung einzuweben, ohne dass Langeweile aufkommt. Zudem begeben sich die Protagonisten an einige Orte, die es auch heute noch gibt. Daher ist Die Anatomie des Teufels für jeden spannend, der einen Städtetrip plant und sich die Sehenswürdigkeiten von Barcelona schon einmal erlesen möchte. Für Fans dieser Stadt ist der Roman natürlich ebenfalls lesenswert.

Auf Englisch und Spanisch gibt es noch eine spannende Seite mit weiteren Hintergründen.


Über den Autor von „Die Anatomie des Teufels“

Jordi Llobregat ist 1971 in Valencia geboren. Er besitzt katalanische Wurzeln, da seine Mutter aus Barcelona stammt. Llobregat begann im Alter von zwöf zu schreiben, nachdem er den Film The Man from Acapulco mit Jean Paul Belmondo und Jacqueline Bisset gesehen hat.

Llobregat ist Geschäftsführer eines Unternehmens für Stadtentwicklung und schreibt neben dieser Tätigkeit. Zudem ist er Direktor des Noir-Fiction-Festivals Valencia Negra.

Neben Die Anatomie des Teufels hat er einige Kurzgeschichten geschrieben und ist Mitglied der Autorengruppe El Cuaderno Rojo. Wie macht er das bloß alles? Ich bin schon auf weitere Werke von ihm gespannt. Dann spielt die Handlung ja vielleicht in Valencia.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ähnliche Beiträge

7 Kommentare

  1. Deine Liste kann ich so unterschreiben. Ich finde Barcelona klasse und das Essen ist einfach köstlich! Hoffentlich schaffe ich es in diesem Jahr noch einmal dahin.

    1. Hi Daniela,
      und es gibt ja noch so viel mehr in dieser Stadt zu sehen. Da muss man mal 14 Tage am Stück hin, denke ich. Ich habe jetzt für mich ein kleines „Barcelona“ im Baskenland entdeckt: San Sebastian. Davon dann bald mehr. :) Dann drücke ich Dir die Daumen, dass es mit Barcelona bei Dir klappt.

      Sonniger Gruß,
      Nicolo

  2. Barcelona ist immer eine Reise wert. Ich komme schon seit 35 Jahren regelmäßig in diese wunderbare Stadt und habe da 1986 auch geheiratet. Nein, keinen Spanier sondern einen Holländer. Ich habe im Laufe der Jahre in Barcelona viele Veränderungen gesehen, aber es hat seinen Charme behalten. Heute besuche ich keine Sehenswūrdigkeiten mehr, ich schlender nur durch die Gassen und geniesse meinen Cortado auf einer der vielen Terrassen. In El Born suche ich mir am Abend ein nettes Restaurant oder besuche Freunde. Wer Barcelona wirklich kennenlernen möchte sollte fúr 2 Wochen ein Apartment mieten und auch ein wenig Spanisch lernen.

  3. Hallo Nicolo,

    ein sehr schöner Artikel! Du hast deine Eindrücke zu Barcelona wirklich schön rübergebracht! Deine Idee erst einmal die Sehenswürdigkeiten zu besuchen, die nichts mit Gaudi zu tun haben (oder nur wenig) finde ich irgendwie gut ;) Da hast du wirklich noch genügend Stoff für den nächsten Besuch!

    Danke für den Tipp mit der Casa Gispert – die werde ich demnächst mal besuchen.

    Und noch eine Rückfrage: hast du die Gänse im Kreuzgang der Santa Creu i Santa Eulàlia gesehen? 13 Stück sind es und sie wachen über die Kathedrale. Denn die Märtyrerin Eulalia war bei ihrem Tod 13 Jahre alt und Gänsehüterin….

    Liebe Grüße
    Céline

  4. Hallo Nicolo,
    Deine detailreichen und farbenfreudigen Bilder sind wunderbar! Ich war noch nie in dieser Sadt und alle, die immer wer weiß wie von Barcelona schwärmen, konnten mir nicht vermitteln, was die dort so anzieht. Du kannst es. Mit Deinen Beschreibungen und eben diesen tollen Fotos. Sollte ich mich mal auf den Weg machen, dann genau nach Deiner Route! Und auf jeden Fall werde ich mir Mandeln kaufen!

    Liebe Grüße
    Bärbel ☼

  5. Barcelona scheint für Städtereisende aus ganz Europa interessanter zu sein als die spanische Hauptstadt Madrid. Obwohl es in der katalonischen Stadt gar nicht so viel Königliches zu bestaunen gibt. Liegt es vielleicht daran, dass Hafenstädten wie Barcelona, Lissabon und Amsterdam ein internationales, weltmännisches Flair anhaftet? Davon abgesehen hat Barcelona seinen Urlaubsgästen tatsächlich einiges zu bieten. Wie du in deinem Artikel sehr schön beschrieben hast. Vor allem die Bilder des Kolumbus-Denkmals, vom Gotischen Viertel und vom Boqueria-Marktplatz finde ich sehr beeindruckend.

  6. Wie schön, ein Buchtipp zur Einstimmung in die Geschichte der Stadt! Das bestelle ich mir gleich mal … DANKE für diese tollen Tipps, hat Spaß gemacht darin zu stöbern!
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert