Ein Tag in Bremen | Was muss man gesehen haben

0

Dieses Mal geht es in den Norden unseres Landes, um die Freie Hansestadt Bremen besser kennenzulernen. Die gemütliche Stadt wird oft unterschätzt und hat einige sehenswerte Orte zu bieten. Deshalb habe ich Euch meine Top 5 für einen Tag in Bremen zusammengestellt.


5 Orte, die man in Bremen gesehen haben muss

Was muss man in Bremen gesehen haben? Meiner Meinung nach sind Must-sees auf jeden Fall das Rathaus, die Bremer Stadtmusikanten, der Dom, die Böttcherstraße und das Schnoorviertel. Was es da genau zu sehen gibt, erzähle ich Euch jetzt.

Ich habe Dir nach meinem Aufenthalt in Bremen einige spannende Informationen zu diesen Highlights in Bremen mitgebracht. Diese kannst Du Dir an einem Tag in Bremen anschauen. Meine erste Empfehlung für Deinen Tag in Bremen: Das Bremer Rathaus.


1| Bremer Rathaus

Ich lasse den Bremen Besuch direkt mit einem Highlight beginnen, und zwar mit dem Bremer Rathaus. Es ist das älteste Gebäude der Stadt und seit 2004 zusammen mit dem Bremer Roland, auf dem gegenüberliegenden Marktplatz, ein Weltkulturerbe der UNESCO.

Als weltweit einziges Rathaus mit diesem Status gehört es natürlich auf meine Top 5 von „Was muss man in Bremen gesehen haben“.

Das zentral gelegene Gebäude spiegelt gleichzeitig die Backsteingotik des 15. Jahrhunderts und die Renaissance des 17. Jahrhunderts wider.

Im Rathaus gibt es viel zu entdecken

Dieser Stilmix ist möglich, da das Rathaus 1405 erbaut wurde und etwas über 200 Jahre später eine neue Fassade erhielt. Diese ist bis heute erhalten und macht das Rathaus zu einem erstklassigen Fotomotiv.

Im Rathaus finde ich den Ratskeller, der heutzutage als Restaurant dient und der älteste Weinkeller Deutschlands ist. Sehenswert ist auch die erhaltene untere Rathaushalle sowie die obere Rathaushalle mit den Wandgemälden aus dem 16. Jahrhundert.

Spannend sind auch die verschiedenen Säle des Rathauses wie beispielsweise Kaminsaal, Güldenkammer der Festsaal.

Ein-Tag-in-Bremen-Rathaus

Ratskeller-Rathaus-Bremen


2| Bremer Stadtmusikanten

Direkt an der linken Seite des Rathauses finde ich auch gleich einen weiteren sehenswerten Ort Bremens: die Bremer Stadtmusikanten. Basierend auf dem gleichnamigen Märchen der Gebrüder Grimm wurde diese über zwei Meter große Bronzestatue im Jahre 1953 von Gerhard Marck kreiert und steht heutzutage unter Denkmalschutz.

Wie in der Geschichte finde ich hier Esel, Hund, Katze und Huhn, die gemeinsam vor dem Tod nach Bremen flüchteten, um dort Stadtmusikanten zu werden.

Damit auch mich das Glück begleitet, umfasse ich wie viele andere Touristen auch, die Vorderbeine des Esels und wünsche mir etwas dabei. Auch wenn Ihr nicht abergläubisch seid, Schaden wird es mit Sicherheit nicht.

bremer-stadtmusikanten


3| Dom

Weiter geht es zum St. Petri Dom aus dem 11. Jahrhundert, der sich gegenüber vom Rathaus befindet. Hier finden viele verschiedene Stilelemente zusammen, da der Dom ursprünglich im romanischen Stil erbaut wurde, aber im 16. Jahrhundert im gotischen Stil umgebaut wurde. Im 19. Jahrhundert fand schließlich eine weitere Renovierung statt.

Im Dom selbst entdecke ich den außergewöhnlichen Bleikeller, wo es mehrere menschliche und tierische Mumien zu sehen gibt.

Ausblick auf die Bremer Altstadt

Danach gibt es aber etwas Erholung im grünen Bibelgarten und bei einer Stippvisite des Dom-Museums. Natürlich finde ich auch weitere spannende Sehenswürdigkeiten wie die Orgel, verschiedene Wandgemälde und beeindruckende Skulpturen.

Es lohnt sich natürlich wie immer auch ein Aufstieg auf den Turm des Doms. Von hier aus, habe ich einen tollen Blick über die ganze Stadt und mache nebenbei etwas Sport, denn es gilt 265 Stufen hinaufzusteigen.

Der Bremer Dom gehört definitiv als Highlight in meine „Was muss man in Bremen gesehen haben“-Auswahl.

dom-bremen

dom-portal-bremen

dom-bleikeller-bremen

dom-bibelgarten-bremen


4| Böttcherstraße

Ein Tag in Bremen ist nicht vollständig ohne den Besuch der Böttcherstraße. Ihr fragt Euch sicherlich, was es mit dieser Straße auf sich hat, oder?

Die Straße steht unter Denkmalschutz und bietet auf 110 Metern Länge viele historische Backsteingebäude aus dem 20. Jahrhundert. In dieser Zone zwischen Marktplatz und Weser vereinen sich Kunst, Kultur und Handel. Ein Besuch lohnt sich!

Sehenswerte Orte in einer außergewöhnlichen Straße

Durch den imposanten Eingang mit dem vergoldeten Bronzerelief gelange ich in die Böttcherstraße. Da die Straße eine Fußgängerzone ist, kann ich sie gemütlich bei einem Spaziergang entdecken.

Natürlich lege ich hier auch eine wohlverdiente Pause in einem der kleinen Cafés ein. Doch davor gilt es erst mal die tollen Häuser mit der einmaligen Architektur zu entdecken.

Neben dem „Haus des Glockenspiels“ mit seinem Glockenspiel aus 30 Porzellanglocken finde ich in der Straße auch das Roselius-Haus, indem sich das Museum befindet.

Sehenswert ist auch der Sieben Faulen Brunnen und ein weiteres Museum, das sich der Künstlerin Paula Becker-Modersohn widmet. Definitiv sehenswert, wenn Ihr einen Tag in Bremen verbringt.

boettcherstrasse-bronzerelief-bremen

boettcherstrasse-bremen

boettcherstrasse-sieben-faulen-brunnen-bremen

Himmelssaal-boettcherstrasse-bremen


5| Schnoorviertel

Und schon bin ich beim letzten Punkt meiner „Was muss man in Bremen gesehen haben“-Liste angekommen: das Schnoorviertel.

Es ist das älteste Viertel der Stadt, dessen Ursprünge bis ins 15. Jahrhundert zurückreichen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Stadtviertel größtenteils verschont und hat deshalb seinen damaligen Charakter behalten.

Hier finde ich viele verwinkelte Gässchen, historisches Kopfsteinpflaster und kleine Häuser sowie idyllische Plätze mit Brunnen.

Viertel mit besonderem Charme

In den zahlreichen Geschäften und Restaurants spürt man den Charme des Viertels und kann sich einfach ein wenig treiben lassen.

Das Schnoorviertel ist ein perfekter Abschluss für einen Tag in Bremen. Hier könnt Ihr noch mal gemütlich bummeln, Souvenirs einkaufen und den Tag bei einem leckeren Abendessen ausklingen lassen.

schnoorviertel-bremen

schnoorviertel-cafe


Ein Tag in Bremen – mein Fazit!

Was muss man in Bremen gesehen haben? So einiges, wie Du sicherlich schon festgestellt hast. Diese fünf Orte solltest Du Dir bei einem Aufenthalt von 24 Stunden in Bremen auf jeden Fall mal anschauen. Aber Bremen hat so viel mehr zu bieten. Lass Dich ein auf ein Wochenende in Bremen.

Noch mehr Eindrücke von Bremen

Du bist länger als einen Tag in Bremen oder möchtest noch mehr Eindrücke von Bremen? Dann findest Du in meinem Blogbeitrag Bremen Sehenswürdigkeiten noch mehr Informationen über die Hansestadt.


Bremen Tipps auf anderen Reiseblogs

  • Mit Hubert kannst Du auf travellerblog.eu einen Streifzug durch Bremen mit viel Street-Art unternehmen.

Ein Tag in Bremen – Karte

Leave A Reply

Hiermit kannst Du Dich bei den optout bei google analytics auswählen