architekTOUR Porto | Moderne Architektur und Barock

0

Porto ist eine der Städte Europas, die einen schnell in ihren Bann ziehen. Sie strahlt einen unglaublichen Charme aus und auch die Architektur in Porto spiegelt den einzigartigen Charakter Portugals perfekt wider.

Die Stadt vereint typisch portugiesische Melancholie mit der langen Geschichte als Seefahrernation und bietet mir einen spannenden architektonischen Mix aus Moderne und Barock. Porto und Architektur gehören einfach zusammen.

Das sieht man auch daran, dass der Ort die Wiege der Escola do Porto (Schule von Porto) ist. Diese Stilbewegung der modernen Architektur entstand in den 1950-er Jahren und brachte viele tolle Architekturprojekte hervor, die es zu entdecken gilt.


Romanik und Gotik: Kathedrale von Porto

Zuerst geht es für mich zur Kathedrale von Porto, die bereits seit dem 12. Jahrhundert auf einem Hügel über die Stadt ragt. Seit 1996 gilt die Sé do Porto als Weltkulturerbe der UNESCO und ist ein Muss für Architekturfans.

Typisch für die Romanik ist die Doppelturmfassade mit Rosettenfenster und das Langhaus, aber auch die verschiedenen Einflüsse der Gotik zeigen sich u. a. im angrenzenden Kreuzgang aus dem 14. Jahrhundert.

Das Gotteshaus mit seinen mächtigen Türmen ist umgeben von einer Festungsanlage und verfügt über eine romanische Fassade. Im Laufe der Jahrhunderte kamen verschiedene weitere Elemente aus der Gotik und dem Barock hinzu. Die Kathedrale erhielt so ihr heutiges Bild und ist auch wegen der wunderschönen blau-weißen Azulejos im Inneren einen Besuch wert.

Entdecke die schönsten Kirchen Europas

architektur_porto_kathedrale


Barock: Igreja dos Clérigos

Mein zweiter Stopp führt mich zur Clérigos-Kirche oder wie es auf Portugiesisch so schön klingt Igreja dos Clérigos. Neben dem markanten 76 Meter hohen Kirchturm, von dem ich einen wundervollen Blick auf die Stadt habe, ist diese Kirche auch ein Paradebeispiel des portugiesischen Barocks.

Die Kirche und der berühmte Turm wurden im 18. Jahrhundert vom italienischen Barockmeister Nicolau Nasoni errichtet und vereinen die typisch barocke Pracht sowohl im Inneren als auch im Äußeren in Perfektion.

Neben vergoldeten Wänden, detaillierten Holzschnitzereien und einem prächtigen Altarbild aus Marmor bietet die Kirche auch insgesamt eine üppige barocke Ausstattung. Die Clérigos-Kirche ist einer der Besuchermagneten der Stadt und dieses Wahrzeichen zeugt von der vielfältigen Architektur in Porto.

architektur_porto_Igreja_dos_Clerigos


Neoklassizismus: Palácio da Bolsa

Jetzt geht es zu einem weiteren architektonischen Highlight mitten in Portos Altstadt, und zwar dem historischen Börsenpalast aus dem Jahre 1842. Das neoklassizistische Gebäude wurde von Joaquim da Costa Lima Júnior konzipiert und war einst der Sitz der Handelsvereinigung.

Das Innere des Palácio da Bolsa ist ein wundervolles Beispiel für den Neoklassizismus in Portugal. Mit den großen Ballsälen, der monumentalen Doppeltreppe aus Marmor und den Kronleuchtern beeindruckt der Börsenpalast nachhaltig.

Highlights sind auf jeden Fall die Halle der Nationen und der Arabische Saal. Letzterer ist mit Blattgold, Holzmosaiken und maurischen Elementen dekoriert. Ein geführter Rundgang durch den Börsenpalast lohnt sich und lässt dein Architektenherz mit Sicherheit höherschlagen.

architektur_porto_Palacio_da_Bolsa

architektur_porto_Palacio_da_Bolsa_doppeltreppe

architektur_porto_Palacio_da_Bolsa_kronleuchter

architektur_porto_Palacio_da_Bolsa_arabische_saal

architektur_porto_Palacio_da_Bolsa_halle_der_nationen


Escola do Porto

Wie am Anfang bereits erwähnt, ist die Stadt vor allem auch für die Escola do Porto bekannt. Diese Stilbewegung der modernen Architektur in Porto ist in vielen verschiedenen Gebäuden zu finden und die wichtigsten Vertreter sind Álvaro Siza, Eduardo Souto de Moura und José Marques da Silva. Sehenswert sind vor allem diese drei Gebäude des Architekten Álvaro Siza:

Architekturfakultät der Universität Porto (FAUP)

Das Gebäude der Architekturfakultät der Universität Porto (oder kurz FAUP) wurde 1992 mit dem Pritzker-Preis geehrt. Das Haus überzeugt durch seine geometrische Klarheit mit den überraschenden Details und ist dabei minimalistisch und funktional gestaltet. Die FAUP kann im Rahmen einer geführten Tour besichtigt werden.

architektur_porto_Architekturfakultaet


SAAL-Sozialsiedlung Bouça II in Porto 1975–1977

Das Wohnungsbauprojekt SAAL-Sozialsiedlung Bouça II entstand nach der Nelkenrevolution und wurde 1977 fertiggestellt. Hier wurde eine fast dörfliche Siedlung kreiert, in der Reihenhauszeilen in Perfektion mit Einzelbauten und kleinen Gassen verbunden sind. Die Siedlung ist daher im Vergleich zu anderen Siedlungen viel intimer und weniger anonym.

Interessant: Heutzutage ist die Siedlung übrigens ein sehr begehrter Ort zum Wohnen, sodass eine frei werdende Wohnung sofort wieder vermietet ist.

architektur_porto_saal

architektur_porto_SAAL_Sozialsiedlung

architektur_porto_Sozialsiedlung_Bouca


Museum für zeitgenössische Kunst

Das Museum für zeitgenössische Kunst in Porto ist ein weiteres Meisterwerk Sizas. Es wurde 1999 eröffnet und besticht vor allem durch die fließenden Übergänge zwischen prächtiger Parkanlage, urbaner Umgebung und modernem Museumsgebäude. Dies ist möglich durch eine U-Form, offene Patios und lichtdurchflutete Räume.

Mehr über Álvaro Siza

architektur_porto_Museum_zeitgenoessische_Kunst

architektur_porto_Museum_zeitgenoessische Kunst_patio


Dekonstruktivismus: Casa do Música

Ein weiteres beeindruckendes Bauwerk der Moderne ist das Konzerthaus Casa do Música. Es wurde 2005 eingeweiht und begeistert Einheimische und Besucher mit seinem dekonstruktivistischen Baustil.

Typisch für den Dekonstruktivismus sind geometrische Körper, zerstückelte Fragmente oder beabsichtigte Stilbrüche. Das wird auch bei diesem von Rem Koolhaas entworfenen Gebäude sichtbar. Hier wird weißer Sichtbeton mit Materialien wie Aluminium oder Glas gemischt.

Auch die Form des Konzerthauses ist außergewöhnlich, denn durch den polygonalen Baustil wirkt es wie ein überdimensionaler Kristall. Im Inneren ist der große Konzertsaal mit Verzierungen aus Blattgold und Holz interessant, aber auch die weiteren Räume beeindrucken mit einer spannenden Mischung an Materialien.

architektur_porto_Casa_do_Musica

architektur_porto_Casa_do_Musica_perspektive

architektur_porto_Casa_do_Musica_innen

architektur_porto_Casa_do_Musica_sitzgruppe


Jugendstil und Neogotik: Livraria Lello

Vor allem bei Harry-Potter-Fans ist diese Buchhandlung sehr beliebt, aber auch für Architekturliebhaber ist ein Besuch der Livraria Lello unabdingbar. Sie besteht seit dem Jahr 1906 und vereint Elemente des Jugendstils und der Neogotik.

Das Jugendstilgebäude hat eine farbenfrohe neogotische Fassade, doch das wirkliche Highlight befindet sich im Inneren der Buchhandlung. Hier beeindrucken die vielen Details im Jugendstil. Neben der atemberaubenden geschwungenen Treppe und den feinen Holzverzierungen ist vor allem die mächtige Glasdecke mit seinen Malereien ein Blickfang.

Die Livraria Lello lohnt sich, denn sie ist eine wahre Jugendstil-Fundgrube – überall gibt es dekorative geschwungene Linien und florale Elemente zu finden.

Entdecke weitere außergewöhnliche Buchhandlungen in Europa

architektur_porto_Livraria_Lello

architektur_porto_Livraria_Lello_holztreppe

architektur_porto_Livraria_Lello_glasdecke


Weitere architektonische Highlights in Porto

Ponte Dom Luís I

Einen Besuch wert ist auch die schmiedeeiserne Fachwerk-Bogenbrücke Ponte Dom Luís I. Sie führt über den Fluss Douro und wurde 1886 als die größte Brücke ihrer Art feierlich eingeweiht.

Vergleiche zum Pariser Eiffelturm kommen sicherlich beim ersten Anblick der Brücke auf, denn der Architekt war kein geringerer als Théophile Seyrig, ein ehemaliger Schüler von Gustave Eiffel.

Die Brücke ist ein Knotenpunkt Portos. Auf zwei Fahrbahnebenen verbindet die 385 Meter lange Ponte Dom Luís I das Viertel Ribeira mit der Gemeinde Vila Nova de Gaia. Auf der unteren Ebene befindet sich der Pkw-Verkehr, während sich auf der oberen Ebene Bahnen und Fußgänger in luftigen Höhen fortbewegen.

Verwechlsungsgefahr: Gustave Eiffel gehörte zu den brillantesten Köpfen des 19. Jahrhunderts und wurde “Magier des Eisens” genannt. Auch von ihm ist eine Brücke in Porto, die über den Douro geht. Die Maria-Pia-Brücke hat aber eine nicht so prominente Position am Fluss, sodass sie kaum besichtigt wird und irrtümlich die Ponte Dom Luís I für ein Bauwerk Eiffels gehalten wird.

Passend dazu kannst Du eine 6-Brücken-Tour auf einem der typischen Douro-Boote unternehmen

architektur_porto_Ponte_Dom_Luis_I


Mein persönliches Fazit

Die traumhafte Stadt im Norden Portugals bietet eine unglaubliche Vielfalt an Architekturstilen. Es ist einfach wundervoll, bei dieser architekTOUR durch Porto vorbei an einer Mischung aus historischen Bauwerken und modernen Gebäuden zu schlendern und mehr über die portugiesische Architektur in Porto zu lernen.


Mehr Highlights in Porto

Du bist nur einen Tag in Porto? Dann findest Du in meinem Artikel Ein Tag in Porto! Was kann man machen?! spannende Tipps für Porto an einem Tag.

 

Leave A Reply

Hiermit kannst Du Dich bei den optout bei google analytics auswählen