| |

Ein Tag in Fulda. Was muss man gesehen haben?

Die Stadt Fulda bietet viele sehenswerte Orte – zu viele für einen Tag. Daher habe ich Dir in diesem Artikel die Highlights zusammengestellt. Ein Tag in Fulda – das solltest Du auf jeden Fall gesehen haben!


Fulda an einem Tag

In Nordhessen, wo sich das Rhön-Gebirge an den östlichen Teil des Bundeslandes schmiegt, ist, am gleichnamigen Fluss gelegen, die Stadt Fulda zu finden.

Mittelalterliche Gebäude und Architektur der Barockzeit bestimmen hier das Stadtbild in einem so ausgeprägten Maße, dass Fulda auch liebevoll „Hessens schönste Barockstadt“ genannt wird.

Jährlich kommen hier Sightseeing-Fans und Kultur-Liebhaber in die Stadt und verbringen einen Tag in Fulda. Wenn auch Du auf der Suche nach einem sehenswerten Städtetrip bist, könntest Du nun also fündig geworden sein.

Was Du in Fulda an einem Tag entdecken kannst und welche Besonderheiten der Stadt sich lohnen, erfährst Du wie gewohnt hier.


Was muss man in Fulda gesehen haben?

1. Dom zu Fulda

Ein Tag in Fulda - da darf der imposante Dom auf keinen Fall fehlen
Ein Tag in Fulda – da darf der imposante Dom auf keinen Fall fehlen

Die Anfänge des Doms St. Salvator beginnen im Jahr 744 n. Chr. mit der Gründung des Klosters Fulda auf Geheiß des Heiligen Bonifatius.

1752 wird die Stadt zum Fürstbistum ernannt und das Gotteshaus avanciert zur Kathedrale. Mittelalterliche Architektur gepaart mit bedeutenden Einflüssen der Barockzeit machen die Kirche schließlich zum Wahrzeichen der Stadt.

Zudem zieht St. Salvator jedes Jahr unzählige Pilgerreisende an, die nicht nur die bedeutendste Barockkirche Hessens besuchen wollen, sondern auch dem Heiligen Bonifatius, der hier auf eigenen Wunsch seine ewige Ruhe fand, ihre Ehre erweisen möchten.


2. Schlossgarten

Im Herzen der Stadt ist der Schlossgarten gelegen. Er ist nicht nur bei zahlreichen Besuchern beliebt, die einen Tag in Fulda verbringen, sondern auch bei den Einwohnern selbst. Die grüne Oase, wie der Schlossgarten auch liebevoll genannt wird, ist in mehrere Abschnitte unterteilt und bietet für jeden Geschmack etwas.

In der Orangerie treffen barocke Einflüsse auf exotische Elemente. So können in den Barocksälen Veranstaltungen abgehalten werden, während der Dachschmuck der Orangerie, die goldene Ananas, als exotischer Hingucker auf dem prächtigen Gebäude thront.

Ein paar Meter weiter auf der großen Treppe vor der Orangerie findet sich ein weiteres Wahrzeichen: die so genannte Floravase. Die fast 7 Meter hohe Skulptur aus dem Jahr 1728 zeigt die Blütegöttin Flora, die mit einer Lilie in ihrer Hand an den Auftraggeber der Floravase erinnert: den Fürstabt von Dalberg.


3. Barockviertel

Auf einer Strecke von nur wenigen hundert Metern zeigt das Barockviertel ganz genau, wie es zu seinem Namen kam. Hier findest Du den berühmten Dientzenhofer-Dom und das Stadtschloss, das der Architekt Dientzenhofer nicht nur erweitert, sondern um barocke Elemente bereichert hat.

Im Stadtschloss konnten die Fürstäbte und Fürstbischöfe prunkvoll residieren, bevor sie zur Messe in den Dom gingen. Ein weiteres Highlight ist das barocke Paulustor. Einst trennte es den Stadt- und Stiftsbezirk voneinander und stand zwischen dem Schloss und der Wachstation, wurde aber im Jahr 1771 an seinen heutigen Standort versetzt.

Passend zu diesen Prachtbauten entdeckst Du im Barockviertel auch die vielen barocken Bürgerhäuser, die Dich in frühere Zeiten zurückversetzen.


4. Altstadt von Fulda

Bei einem Besuch in Fulda an einem Tag gehört ein Spaziergang durch die Altstadt dazu
Bei einem Besuch in Fulda an einem Tag gehört ein Spaziergang durch die Altstadt dazu

In der Altstadt von Fulda reist Du noch weiter in der Zeit zurück und gelangst bis ins Mittelalter. Neben den altertümlichen Gebäuden und einem Stück der alten Stadtmauer findest Du hier aber auch viele tolle Lädchen, die zum Bummeln und Stöbern einladen.

Die zahlreichen Cafés, Bars und Kneipen eignen sich bestens für einen kühlen Umtrunk, bei dem Du entspannen und Deinen Blick durch die alten, kleinen Gassen schweifen lassen kannst.


5. Stadtschloss

Das von Dientzenhofer erbaute Stadtschloss diente den Geistlichen der Stadt Fulda als pracht- und prunkvolle Residenz. Noch heute können die Zimmer des Anwesens besichtigt und bestaunt werden, sind sie doch Zeugen längst vergangener Tage. Heute wird das Stadtschloss als Rathaus genutzt, die Zimmer sind aber immer noch im historischen Originalzustand. Ein besonderes Highlight dieser Sehenswürdigkeit: das Spiegelzimmer mit ganzen 42 Spiegeln.


Kulinarische Spezialitäten in Fulda

Was musst Du in Fulda gegessen haben?

Die Ruby Chocolate der Confiserie Heilemann

Die Confiserie Heilemann stellt wunderbar leckere und schmackhafte Köstlichkeiten aus Schokolade her. Neben dunkler, heller und weißer Schokolade findest Du hier aber ein besonderes Highlight: rosafarbene Schokolade.

Heilemann verarbeitet hier die seltene und exotische Ruby Kakaobohne zu einer völlig neuen Sinneserfahrung: Schokolade in einem zarten Rosaton, leicht fruchtiger Geschmack und ein säuerlicher Abgang. Wer Fulda an einem Tag besucht, der sollte also unbedingt einen Abstecher zur Confiserie Heilemann machen und dort diese Besonderheit kosten.


Was musst Du in Fulda getrunken haben?

Gin von Chris de Burgh

„Robin Hood – Das Musical“, eine Zusammenarbeit von Komponist Dennis Martin und dem Weltstar Chris de Burgh durfte im Juni 2022 endlich, nach Covid-bedingter Zwangspause, seine Uraufführung in Fulda feiern. Zu diesem besonderen Anlass hat es sich der irische Superstar nicht nehmen lassen, gemeinsam mit dem Fuldaer Weingroßhandel Jupp Hahner, einen ganz besonderen Gin herzustellen.

„Hätte Robin Hood damals in Nottingham schon Orangen gehabt, hätte er diesen Gin sicher auch genossen“ – so überzeugt ist Chris de Burgh von seiner neuesten Komposition. Der fruchtig-erfrischende Geschmack ist eine wahre Gaumenfreude. Ein Gin-Tasting ist also für Fulda an einem Tag ein absolutes Muss.

Hahners Blauer Dschinn

Bleiben wir bei Jupp Hahner. Dieser hat mit dem blauen Dschinn eine wahre Zauberei erschaffen. In intensiv leuchtendem Blau zeigt sich hier ein Gin unter anderem mit feinen Noten von Zitrone und Zimt. Doch Moment, was passiert hier? Mit etwas Tonic verwandelt sich das strahlende Blau in ein auffälliges Pink. Absolut magisch und auf jeden Fall eine Besonderheit in Fulda.

Der Bonifatiustropfen Klosterlikör

Eine Komposition aus 14 Kräutern und einer Geheimzutat – das ist der Bonifatiustropfen Kräuterlikör. Seit Generationen wird dieser Schnaps zu Ehren des Heiligen Bonifatius hergestellt und ist ein beliebter Tropfen in Fulda und über seine Stadtgrenzen hinaus. Nach einem zünftigen Essen kannst Du Dir also diesen schmackhaften Likör als Magenhelfer gönnen.


Fulda an einem Tag – mein Fazit!

Fulda ist eine unheimlich interessante und vor allem abwechslungsreiche Stadt. Neben mittelalterlichen und barocken Einflüssen tobt hier auch das moderne Leben und lockt mit exotischen und außergewöhnlichen Besonderheiten – kulturell und kulinarisch. Ob nun also als Tagesreise oder sogar als Wochenendtrip: in Fulda kommen Menschen mit den verschiedensten Vorlieben ganz und gar auf ihre Kosten.


Mehr Reisetipps in Nordhessen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert